WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Das Unternehmen

WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Das Unternehmen:

Die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co KG ist ein in dritter Generation unabhängig am Markt operierendes Familienunternehmen mit Stammsitz in Minden/Westfalen und zählt zu den international richtungweisenden Anbietern elektrischer Verbindungs- und Automatisierungstechnik.

Derzeit beschäftigt WAGO mehr als 8.000 Mitarbeiter weltweit, ca. 2.500 davon allein im Stammhaus in Minden/Westfalen. Rund 1.000 Mitarbeiter entwickeln, produzieren und prüfen am zweiten deutschen Entwicklungs- und Produktionsstandort in Sondershausen/Thüringen, der 1991 eröffnet wurde.

Du bist auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder einem dualem Studium in einem international aufgestellten Familienunternehmen? Dann bist Du bei uns genau richtig.

Bei WAGO werden Teamgeist und individuelle Betreuung groß geschrieben. Über 200 Auszubildende und Studierende in 18 verschiedenen Berufen und Studiengängen legen bei uns den Grundstein für ihre erfolgreiche berufliche Zukunft. Diese Möglichkeit hast Du auch – alle offenen Ausbildungsplätze und Studiengänge findest Du WAGO steht auch für kontinuierliches Wachstum.

Und zwar nicht, weil wir Menschen und Märkte für unsere Produkte erobern, sondern weil wir sie gewinnen.

Ansprechpartner:

Frau Laura Kreutzmüller
Tel: 0571 887 77906
E-Mail: ausbildungminden@wago.com

Karrierewebsite:

www.wago.com/de/karriere

Niklas Reitmeyer absolviert bei WAGO seine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Er gibt einen kleinen Einblick in seine Arbeit:

Niklas Reitmeyer - Azubi bei Wago

Wie bist du darauf gekommen, dich bei WAGO für eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker zu bewerben?

Ich habe mich in einem ersten Schritt über den Beruf und welche Entwicklungsmöglichkeiten es geben kann informiert. Um einen Einblick in den Arbeitsalltag zu bekommen, habe ich viele Praktika in verschiedenen Firmen gemacht. Am Tag der Ausbildung bei WAGO habe ich dann während der Werksführung auch die Spritzerei – welche eine der modernsten in Europa ist – zu sehen bekommen, was meine Entscheidung, mich bei WAGO zu bewerben, nur noch gestärkt hat.

Wie verläuft ein Arbeitstag als Verfahrensmechaniker bei WAGO und was ist besonders spannend/ interessant an dem Beruf?

Jeder Tag ist unterschiedlich und das ist auch das Beste an der Ausbildung. Man arbeitet zum einen mit neuen Werkzeugen, baut diese auf und richtet sie ein, um damit Fehlern in der Produktion vorzubeugen und eine gleichbleibende Qualität zu erzeugen. Zudem ist man dafür zuständig einzelne Reparaturen an den Maschinen durchzuführen – wie viel Zeit man mit welcher Tätigkeit verbringt ist von Tag zu Tag anders und bringt mir so eine Menge Abwechslung.

Kannst du noch mal erklären was es in diesem Fall mit einem „Werkzeug“ auf sich hat?

Im Normalfall denkt man dabei ja eher an Hammer oder Schraubendreher. Das muss man sich vorstellen wie im Sandkasten und das Werkzeug wäre dann die Form, welche mit Sand gefüllt wird. Bei uns wird die Form – also das Werkzeug – einfach mit Kunststoff gefüllt. Wir bauen also das Werkzeug auf, bestimmen Öffnungs- und Schließwege, legen fest wie schnell es wieder auswerfen soll und bestimmen viele weitere Parameter.

Jetzt wo du die Ausbildung erfolgreich absolviert hast, kannst du potentiellen Bewerbern noch ein paar Tipps geben? Zum Beispiel was man an Fähigkeiten und Interessen mitbringen sollte?

Technisches Verständnis und logisches Denken sind die beiden wichtigsten Attribute, die man als Bewerber mitbringen sollte, damit man die Abläufe in der Maschine verstehen kann und erkennt welche „Konsequenzen“ sich aus den Änderungen an der Maschine ergeben. Auch Mathe und Chemie sind relevant, da man zwischendurch auch viel rechnen muss und Grundlagenkenntnisse zu den Kunststoffen wirklich vorteilhaft sein können. Generell ist es zu empfehlen sich vorher über das Unternehmen und den Beruf zu informieren und technisches Interesse mitzubringen.

Kontaktdaten