Änderungsschneider/in


Ausbildung zum Änderungsschneider

Ausbildung zum/zur Änderungsschneider/-in

Du hast Dein Traumkleid gefunden, aber es ist leider ein bisschen zu eng? Bei Deinem neuen weißen Hemd sind die Ärmel viel zu lang? Wenn Du jetzt beherzt eine Schere, Nadel und Faden in die Hand nimmst oder zur Nähmaschine greifst, dann bist Du die Top-Besetzung für einen Ausbildungsplatz zum/zur Änderungsschneider/-in. Hier lernst Du, wie Du Kleidungsstücke perfekt an die Figur des Trägers anpasst und je nach Bedarf kürzt, verlängerst, weitest oder enger nähst. Du arbeitest dabei eng mit Deinen Kunden zusammen, die sich über Deine gute Beratung freuen. Anschließend sorgst Du mit Maßband und Nadeln für einen neuen Look, den Du dann mit Deinem Handwerkszeug und viel Fingerspitzengefühl passgenau umsetzt. Natürlich besserst Du auch kaputte Kleidung sorgfältig aus und setzt neue Reißverschlüsse ein.

Schon gewusst?

  • Ein Änderungsschneider ist nicht nur für Bekleidung zuständig, sondern auch für die Umgestaltung von Heimtextilien wie Gardinen, Tischdecken oder Bettwäsche.
  • Guido Maria Kretschmer begann seine Designkarriere mit selbstgenähten Teilen auf dem Hippiemarkt auf Ibiza.
  • Der französische Begriff „Haute Couture“ heißt übersetzt „gehobene Schneiderei“.

Eine Ausbildung zum/zur Änderungsschneider/-in passt zu Dir, wenn…

  • Du Dich für Mode interessierst und weißt, wie ein Kleid, ein Anzug und jedes andere Kleidungsstück sitzen sollte.
  • Du sehr sorgfältig arbeitest und Dich geduldig mit jedem Detail beschäftigst.
  • Du kontaktfreudig bist und gerne die Wünsche anderer Menschen umsetzt.

Die Ausbildung zur Änderungsschneiderin macht Dir keinen Spaß, wenn…

  • Du schon beim Anblick einer Nähmaschine Fragezeichen in den Augen hast.
  • Deine Feinmotorik nicht besonders ausgeprägt ist und Du schon verzweifelst, wenn Du einen Faden ins Nadelöhr bekommen sollst.
  • Du keinen Sinn für Ästhetik hast.

Karriere und Perspektiven als Änderungsschneider

Wenn Du Deine zweijährige Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hast, kannst Du Dein Können in einer Änderungs- und Maßschneiderei unter Beweis stellen. Aber auch viele große Kaufhäuser haben Ihr eigenes Atelier und brauchen qualifizierte Mitarbeiter, die die Kleidungsstücke gleich vor Ort nach Kundenwunsch abstecken und anpassen. Du möchtest Deine Karriere vorantreiben? Dann lass Dich zum Maßschneidermeister weiterbilden oder schließe ein Betriebswirtschaftsstudium im Bereich Textil an. Und wenn Du ganz besonders kreativ bist, ist die Ausbildung Dein Sprungbrett ins Modedesign.

Fakten

Dauer der Ausbildung:

2 Jahre

Ausbildungsvergütung:

Hierzu liegen derzeit keine Angaben vor

Deine Lieblingsfächer:

  • Werken/Textiles Gestalten
  • Mathe

Das solltest Du mitbringen:

  • Auge-Hand-Koordination
  • Handwerkliches Geschick
  • Sorgfalt und Beobachtungsgenauigkeit
  • Kundenorientierung

Perspektiven nach der Ausbildung:

  • Maßschneidermeister/in
  • Textil- und Modeschneider/in
  • Studium (z.B. Textil-, Bekleidungstechnik)