Bauten- und Objektbeschichter/in


Ausbildung zum Bauten und Objektbeschichter

Ausbildung zum/zur Bauten- und Objektbeschichter/-in

Von diesem Beruf hast Du noch nie etwas gehört? Aber Du hast bestimmt schon einmal einen Bauten- und Objektbeschichter bei der Arbeit gesehen. Das sind nämlich die Leute, die an Hausfassaden herumturnen und die Wände mit einer Wärmedämmung oder einer ansprechenden Außenhülle versehen. In einer Ausbildung zum Bauten- und Objektbeschichter lernst Du den Umgang mit vielen technischen Hilfsmitteln, um eine Fassade zu gestalten. Trockenbau, Verputzen von Mauerwerk und Arbeiten mit Lacken und Farben zählen ebenso zu deinem Alltag wie die Reparatur von Rissen und anderen Schäden. Du arbeitest auch an Innenwänden, beschichtest Geländer und andere Dinge oder trägst Korrosionsschutz auf. Auf der Baustelle arbeitest Du Hand in Hand mit anderen Gewerken, wie den Malern und Lackierern.

Schon gewusst?

  • Erst seit 2003 gibt es den Ausbildungsberuf Bauten- und Objektbeschichter.
  • Der Beruf ist immer noch fest in Männerhand, auch wenn mittlerweile die Frauenquote auf mehr als 10 Prozent angewachsen ist.
  • Wenn Du noch ein Jahr an die Ausbildung dranhängst, kannst Du eine zweite Prüfung ablegen und bist dann Maler und Lackierer.

Eine Ausbildung zum/zur Bauten- und Objektbeschichter/-in passt zu Dir, wenn…

  • Du gerne handwerklich arbeitest und teamfähig bist.
  • Du zügig, aber trotzdem sehr sorgfältig arbeitest.
  • Dir die Arbeit in luftiger Höhe überhaupt nichts ausmacht und Du topfit bist.

Die Ausbildung zum Bauten- und Objektbeschichter macht Dir wahrscheinlich keinen Spaß, wenn…

  • Du bei Kälte, Wind und Regen lieber im kuschelig warmen Büro oder in der Werkstatt sitzt.
  • Du ein ausgesprochener Langschläfer bist und auf keinen Fall schon früh morgens auf einer Baustelle arbeiten willst.
  • Du allergisch auf Chemikalien und Baustellenstaub reagierst.

Karriere und Perspektiven als Bauten- und Objektbeschichter

Nach Abschluss deiner zweijährigen Ausbildung zum Bauten- und Objektbeschichter gibt es auf zahlreichen Baustellen eine Menge Arbeit für dich. Falls Du Dich noch weiter qualifizieren möchtest, bietet sich eine Weiterbildung zum Maler und Lackierer an. Dazu musst Du Deine Ausbildung nur um 12 Monate verlängern. Beide Berufsbilder ergänzen sich prima und die Gestaltung der Fassaden liegt dann ganz in Deiner Hand. Wenn du es sogar zum Malermeister bringst, kannst Du interessierte Jugendliche ausbilden oder Dich selbständig machen.

Fakten

Dauer der Ausbildung:

2 Jahre

Ausbildungsvergütung:

durchschnittlich
1. Jahr: 585 Euro
2. Jahr: 635 Euro

Deine Lieblingsfächer:

  • Werken und Technik
  • Mathematik
  • Chemie

Das solltest du als Azubi mitbringen:

  • Körperliche Fitness
  • Schwindelfreiheit
  • Handwerkliches Geschick

Perspektiven nach der Ausbildung:

  • Weiterbildung zum Maler und Lackierer
  • Malermeister