Bestattungsfachkraft


Ausbildung zur Bestattungsfachkraft

Ausbildung zur Bestattungsfachkraft

Bestattungsfachkräfte haben es sicherlich nicht leicht. Fast täglich wirst Du mit trauernden Menschen zu tun haben, die gerade einen lieben Menschen verloren haben. Du darfst allerdings nicht die Trauer dieser Menschen zu Deiner eigenen machen, ein dickes Fell ist deswegen nötig. Dennoch musst Du genug Empathie und Geduld haben, um den Angehörigen eine würdige Bestattung zu organisieren.  Zu Deinen Aufgaben gehören die Abholung des Toten, seine Reinigung und Ankleidung für den Sarg. Zusätzlich hilfst Du bei der Auswahl der Bestattungsform, des Sarges und der gewünschten Blumen. Darüber hinaus lernst Du während Deiner dreijährigen dualen Ausbildung in der Berufsschule Wissenswertes zum Umweltschutz und den bundesweiten Gesetzen im Bestattungswesen.

Schon gewusst?

  • Die Ausbildung zur Bestattungsfachkraft ist seit 2004 staatlich anerkannt.
  • Es wird zwischen der Erd- und Feuerbestattung unterschieden. Zu den gängigsten Feuerbestattungen gehören die Urnen-, Meer- und Baumbestattung.
  • Seit ein paar Jahren haben auch immer mehr Frauen Interesse an dem Beruf.

Der Beruf einer Bestattungsfachkraft passt zu Dir, wenn…

  • Du einfühlsam und verständnisvoll mit trauernden Menschen umgehen kannst.
  • Dich der Anblick von toten Menschen nicht verschreckt.
  • Organisieren und Planen zu Deinen Stärken zählen.

Du solltest eine Ausbildung zur Bestattungsfachkraft lieber nicht beginnen, wenn…

  • Du mit Trauer nicht umgehen kannst.
  • Du stets im Vordergrund agieren willst.
  • Du Schicksalsschläge anderer Menschen nicht verarbeiten kannst.

Karriere und Perspektiven als Bestattungsfachkraft

Deine Verdienstchancen in der Ausbildung zur Bestattungsfachkraft variieren enorm. Im ersten Ausbildungsjahr kannst Du zwischen 350 und 750 Euro brutto, im zweiten 390 bis 800 und im dritten Ausbildungsjahr zwischen 390 und 800 Euro brutto verdienen. Nach der Ausbildung kannst Du Dich auf ein monatliches Bruttoeinstiegsgehalt von 1.900 bis 2.200 Euro freuen, mit den Jahren kann es sogar bis zu 3.000 Euro aufsteigen. Um die Karriereleiter weiter zu besteigen, bietet sich Dir eine Weiterbildung zum Bestattungsfachwirt an. 2.200 bis 3.500 Euro brutto sind hier vorprogrammiert. Bei der Weiterbildung zum Bestattermeister erwarten Dich rund 2.300 bis 3.700 Euro brutto und die Erlaubnis selbst junge Leute auszubilden. Lust auf mehr Wissen und Gehalt? Dann nimm doch ein Studium im Dienstleistungsmanagement in Angriff. Hier sind 1.600 bis zu satten 4.000 Euro brutto drin.

Fakten

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Ausbildungsvergütung:

durchschnittlich:
1. Jahr: 400 Euro
2. Jahr: 450 Euro
3. Jahr: 500 Euro

Deine Lieblingsfächer:

  • Deutsch
  • Mathematik
  • Werken/Technik

Das solltest Du mitbringen:

  • Psychische Stabilität
  • Einfühlungsvermögen
  • Sorgfalt und Umsicht
  • Kunden- und Serviceorientierung

Perspektiven nach der Ausbildung:

  • Bestattermeister/in
  • Bestattungsfachwirt/in
  • Studium (z. B. Dienstleistungs-, Servicemanagement)