Flachglastechnologe/-technologin

Der Beruf

Worauf hast Du Lust nach der Schule? Vielleicht auf einen Ausbildungsplatz, der Fingerspitzengefühl erfordert, technisches Verständnis und handwerkliches Geschick? Dann könnte die Ausbildung zum Flachglastechnologen für Dich echt eine Überlegung wert sein. Denn damit kannst Du nicht nur sicher sein, einen sicheren Arbeitsplatz mit Perspektive zu finden, sondern hast garantiert eine vielseitige, verantwortungsvolle Tätigkeit mit immer wieder neuen Herausforderungen.

Flachglas begleitet uns in unserem tagtäglichen Leben: Hierzu zählen Glasscheiben und Glasplatten aller Art – etwa für Fenster (vom Haus bis zum Auto), Vitrinen, Tische sowie vieles mehr. Und sogar Sicherheitsglas und Spiegel gehören hierzu. Erstellt werden all diese Dinge von Flachglastechnologen; diese setzen hierfür Konstruktionszeichnungen um und schneiden die Fachgläser exakt zu. Schleifen, Bohren und Fräsen werden mit CNC-gesteuerten Bearbeitungsmaschinen erledigt. Dann kommt der Feinschliff: Mithilfe von Bandschleifmaschinen und Diamantwerkzeugen – aber bei Bedarf auch per Hand – werden die Glasplatten geschliffen und poliert. Dabei ist Qualität wichtig, es kommt auf größtmögliche Genauigkeit an.

Besonderes Feingefühl ist gefragt, wenn es an die Veredelung geht. Die Oberflächen können mit Motiven oder Farbe bedruckt werden; alternativ werden als Verfahren das Sandstrahlen oder das Ätzen mit Flusssäure genutzt. Hier ist größte Sorgfalt gefragt!

Auch die Herstellung von Spiegeln übernehmen Flachglastechnologen: Hierbei wird auf eine Glasplatte ein Silberbelag aufgespritzt und das Ganze anschließend lackiert. Erst dann kann man darin sein Spiegelbild glasklar und scharf sehen.

Zu den Voraussetzungen, um einen Ausbildungsplatz zu finden, gehört ein Hauptschulabschluss – aber auch andere Schulabschlüsse sind natürlich möglich. Die Ausbildung zum Flachglastechnologen erfolgt im dualen System: Neben einem praktischen Einsatz im Betrieb wirst Du auch immer wieder Unterricht in der Berufsschule haben. Im Praxisteil ist gewährleistet, dass Du schon im ersten Ausbildungsjahr mit in der Werkstatt tätig bist. Learning by doing also – top für Dich, wenn Du gerne selbst Hand anlegen willst.

Daten & Fakten

Das solltest du mitbringen...

  • Handwerkliches Geschick
  • Sorgfalt
  • Technisches Verständnis
  • Umsicht

Dauer

3 Jahre

Gehalt

1. Jahr : 733 – 750 €
2. Jahr : 800 – 808 €
3. Jahr : 900 – 907 €

Lieblingsfächer

  • Mathematik
  • Werken/Technik

Perspektiven

  • Industriemeister/in Fachrichtung Glas
  • Techniker/in Fachrichtung
    Glastechnik
  • Studium (z.B. Keramik-, Glastechnik)

Passt zu dir, wenn...

  • Du gerne gewissenhaft arbeitest und ein kleiner Perfektionist bist.
  • Mathe in der Schule zu Deinen Stärken gehörte.
  • Du Dich für Technik interessierst und Du keine Berührungsängste hast, neue Technologien und Arbeitsgeräte kennenzulernen.
  • Du gerne in einer Werkstatt arbeitest, auch wenn es mal lauter wird.

Passt nicht zu dir, wenn...

  • Du keine ruhige Hand mitbringst.
  • Du gerne Deine Arbeitstags am Schreibtisch verbringen möchtest und Spaß am Kontakt mit Kunden hast.
  • Du keine Lust auf Schichtdienst hast

Wusstest du schon?

Karriere & Perspektiven

Im Anschluss an Deine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung stehen Dir mehrere interessante Perspektiven in der glasverarbeitenden Branche offen. So kannst Du beispielsweise eine Führungsposition erreichen und nach einer entsprechenden Qualifikation auch Ausbilder werden, wenn Du Dein Wissen gerne an andere weitergeben möchtest. Alternativ kannst Du Dich aber auch selbst weiterbilden – etwa zum Industriemeister der Fachrichtung Glas. Damit bist Du ein gefragter Spezialist.

Solltest Du Interesse an einem Studium haben, da Du Deine Kenntnisse gerne vertiefen möchtest und noch intensiver in die Materie einsteigen willst, so steht Dir z.B. ein Studium der Fachrichtung Glas- und Keramiktechnik offen.

Ausbildungsstellen

Auszeichnung World Young Reader PrizeWorld Young Reader Prize in der Kategorie „A great help“
azubify-Quiz