Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in


Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegehelfer

Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in

In unserer alternden Gesellschaft hat kaum ein anderer Berufszweig so viel an Bedeutung gewonnen wie der des Krankenpflegers in den letzten Jahren. Als Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/-in hilfst Du Krankenpflegern bei ihrer täglichen Arbeit. Dabei sieht Dein Tagesablauf ähnlich aus wie der eines Krankenpflegers. Egal ob in Krankenhäusern, in Altenheimen, Pflegeheimen oder anderen Arten von Kliniken, als Gesundheits- und Krankenpflegehelfer hilfst Du Bedürftigen oder Kranken sowie den Krankenpflegern gleichermaßen. Zu Deinen Aufgaben gehören u.a. die Vorbereitung und Pflege der Krankenzimmer, die Mithilfe bei der Pflegedokumentation, grundlegende pflegerische Tätigkeiten und manchmal auch die seelische Betreuung von Angehörigen der Patienten. Als zuverlässige Hilfskraft bist Du somit eine unersetzliche Entlastung für die Krankenpfleger an Deinem Arbeitsort.

Schon gewusst?

  • Im Jahr 2015 belief sich die durchschnittliche Verweildauer für Patienten in deutschen Krankenhäusern auf 7,4 Tagen. 1995 lag dieser Wert noch bei 11,5 Tagen.
  • Herzprobleme sind der mit Abstand häufigste Grund für Krankenhausaufenthalte.
  • Heutzutage sind noch rund 8 von 10 Krankenpflegern in Deutschland Frauen, es gibt aber eine steigende Tendenz bei männlichen Krankenpflegern.

Der Beruf des/der Gesundheits- und Krankenpflegehelfers/-in passt zu Dir, wenn…

  • Du gerne anderen Menschen hilfst.
  • Du psychisch und körperlich belastbar bist.
  • Du kein Problem mit Spritzen oder Blut hast.

Der Beruf des/der Gesundheits- und Krankenpflegehelfers/-in passt nicht zu Dir, wenn…

  • Du gerne einen geregelten Arbeitstag hast.
  • Du eher nicht zu der fürsorglichen Art Menschen gehörst.
  • Du nicht gerne Anweisungen folgst.

Karriere und Perspektiven als Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/-in

Deine, je nach Bundesland entweder ein- oder zweijährige, Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/-in besteht aus einem schulischen und einem praktischen Teil. Im schulischen Teil wird Dir als Azubi grundlegendes medizinisches Fachwissen vermittelt und einige Pflegetechniken beigebracht, die Du dann im praktischen Teil der Ausbildung in Krankenhäusern, Altenheimen oder sonstigen Gesundheitseinrichtungen anwendest. Nach der Ausbildung wirst Du genau wissen, wie man beispielsweise Verbände anlegt, den Blutdruck misst und was Du in Notfällen unternehmen musst. Dir stehen auch eine Reihe von Weiterbildungsmöglichkeiten offen. So kannst Du Dich zum Beispiel zum/zur Fachpfleger/-in weiterbilden oder aber auch ein Studium der Medizinpädagogik, der Pflegepädagogik, des Pflegemanagements oder der Pflege- und Gesundheitswissenschaften aufnehmen.

Fakten

Dauer der Ausbildung:

1-2 Jahre

Ausbildungsvergütung:

Je nach Bundesland kann ein Anspruch auf Ausbildungsvergütung in unterschiedlicher Höhe bestehen

Deine Lieblingsfächer:

  • Biologie
  • Chemie

Das solltest Du mitbringen:

  • Einfühlungsvermögen
  • Gute körperliche Konstitution
  • Kontaktfreudigkeit
  • Psychische Stabilität

Perspektiven nach der Ausbildung:

  • Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Gesundheits- und Krankenpfleger/in
  • Studium (z. B. Pflegemanagement, -wissenschaft)