Goldschmied/in


Goldschmied

Ausbildung zum/zur Goldschmied/in

Handwerk und Kunst in einem Beruf vereint? Das findest Du nicht oft, aber als Goldschmied/in kannst Du beides perfekt verbinden. In Deiner Ausbildung lernst Du, wie Du wunderschöne Schmuckstücke entwirfst, wertvolle Materialen wie Gold, Silber und Platin verarbeitest und Diamanten, Rubine, Smaragde und andere Edelsteine in Ketten, Ringe und Armbänder einsetzt. Aber Du bist in diesem interessanten Beruf nicht nur für die Herstellung neuer Schmuckstücke zuständig, denn häufig müssen ältere Produkte repariert oder fachgerecht aufgebarbeitet werden. Mit Techniken wie Löten, Schmelzen oder Legieren sorgst Du dafür, dass auch antike Ketten wieder in altem Glanz erstrahlen. Zugegeben, reich wirst Du in diesem Beruf in der Regel nicht, aber Du kannst in Deinem Arbeitsalltag Deine Kreativität und Deine handwerklichen Fähigkeiten perfekt kombinieren. Die Ausbildung darfst Du übrigens in einem Betrieb oder als schulische Variante machen.

Schon gewusst?

  • Der Hope-Diamant gilt als das teuerste Schmuckstück der Welt. Der Wert des Edelsteins mit 45,52 Karat wird auf 200 bis 250 Millionen Dollar geschätzt. Besichtigen kannst Du den Stein im National Museum of Natural History in Washington.
  • Ungefähr 80 Prozent des aus Deutschland exportierten Schmucks stammt aus der Stadt Pforzheim in Baden-Württemberg. Hier gibt es auch ein Schmuckmuseum sowie eine Goldschmiede- und Uhrmacherschule.
  • In vielen alten Kulturen diente der Schmuck zunächst ausschließlich der Abwehr bzw. dem Schutz vor dem „bösen Blick“ und anderen Gefahren.

Eine Ausbildung zum/zur Goldschmied/in macht Dir bestimmt Spaß, wenn…

  • Du sowohl handwerkliches Geschick als auch Deine kreative Ader in Deinem Beruf ausleben möchtest.
  • Du technische Zeichnungen problemlos aufs Papier bringst und auch Deine kreativen Ideen zeichnerisch umsetzen kannst.
  • Chemie und Physik kein Buch mit sieben Siegeln für Dich sind.

Der Beruf Goldschmied/in ist keine gute Wahl, wenn…

  • Du statt Fingerspitzengefühl nur zwei linke Hände hast.
  • Dich der Umgang mit wertvollen Materialien wie Gold, Platin oder Diamanten total stresst.
  • Du kein Interesse an Design und schönen Dingen hast.

Karriere und Perspektiven als Goldschmied

Deine Prüfung zum/zur Goldschmied/in hast Du mit Erfolg bestanden, dann steht einer Weiterbildung nichts mehr im Wege. Als Goldschmiedemeister/in kannst Du einen Fachbetrieb leiten oder Dich sogar selbständig machen. Du möchtest Deine Kreativität noch mehr ausleben? Als staatlich geprüfte/r Gestalter/in für Edelstein, Schmuck und Gerät entwirfst Du Schmuckstücke ganz nach Deinen Vorstellungen oder setzt Kundenvorgaben mit Fingerspitzengefühl um.

Fakten

Dauer der Ausbildung:

3,5 Jahre

Ausbildungsvergütung:

durschnittlich:
1. Jahr: 994 Euro
2. Jahr: 1.057 Euro
3. Jahr: 1.150 Euro
4. Jahr: 1.212 Euro

Deine Lieblingsfächer:

  • Werken
  • Technik
  • Chemie

Das solltest Du mitbringen:

  • Sorgfalt
  • Beobachtungsgenauigkeit
  • Zeichnerische Fähigkeiten
  • Kreativität und Sinn für Ästhetik

Perspektiven nach der Ausbildung:

  • Weiterbildung als Gestalter/in für Edelstein, Schmuck und Gerät
  • Gold- und Silberschmiedemeister/in
  • Bachelorabschluss im Studienfach Schmuckdesign