Lebensmittelkontrolleur/in


Lebensmittelkontrolleur

Ausbildung zum/zur Lebensmittelkontrolleur/in

Du liebst gutes Essen und kochst vielleicht auch leidenschaftlich gerne? Dann ist es Dir bestimmt sehr wichtig, dass die verwendeten Zutaten einwandfrei und von bester Qualität sind. Vielleicht macht es Dir ja dann Spaß, dafür zu sorgen, dass die Produkte in den Läden oder Restaurants diesen Anforderungen entsprechen – mit einer Ausbildung zum Lebensmittelkontrolleur kannst Du nämlich für die Einhaltung der Qualitätsrichtlinien sorgen. Wenn Du schon in einem Beruf in der Lebensmittelbranche tätig bist, ist eine Ausbildung zum/zur Lebensmittelkontrolleur/in eine optimale Ergänzung für Dich. Eigentlich ist es keine Ausbildung, sondern eine Fortbildung, bei der Du lernst, wie Du auf die richtige Qualität sowie die Hygienevorschriften achtest und prüfst, ob das Produkt auch hält, was es auf der Verpackung verspricht. Du besuchst dazu beispielsweise Lebensmittelhersteller oder Restaurants. Mit Deinem Knowhow sorgst Du dafür, dass die Verbraucher einwandfreie Ware erhalten und keine gesundheitsgefährdenden Produkte vorgesetzt bekommen. Solltest Du bei Deinen Tests und Untersuchungen Verstöße entdecken, sorgst Du dafür, dass die Ursachen behoben und die entsprechenden Unternehmen abgemahnt oder bestraft werden.

Schon gewusst?

  • Aktuell gibt es ungefähr 2.300 Lebensmittelkontrolleure/innen in Deutschland. Zu dieser Gruppe gehören auch Tierärzte, Ökotrophologen oder Lebensmittelchemiker.
  • Die Liste der Lebensmittelskandale ist lang. Frostschutzmittel im Wein, Unkrautvernichtungsmittel im Getreide, Gammelfleisch oder gefälschte Mindesthaltbarkeitsdaten sind Vergehen, die von Lebensmittelkontrolleuren aufgedeckt werden müssen.
  • Die Kontrolle in der Lebensmittelindustrie findet nicht nur beim Endprodukt statt, sondern fängt schon bei der Tierhaltung an.

Der Beruf Lebensmittelkontrolleur/in passt zu Dir, wenn…

  • Du sehr sorgfältig arbeitest und Sauberkeit für Dich selbstverständlich ist.
  • es kein Problem für Dich ist, Verantwortung zu übernehmen.
  • Du Dich gerne mit Lebensmitteln beschäftigst.

Du wirst kein/e gute/r Lebensmittelkontrolleur/in, wenn…

  • Dir Ordnung und Hygiene nicht so wichtig sind.
  • Du schon in der Schule kein Interesse an Biologie und Chemie hattest und Dir auch Lebensmittel ziemlich egal sind.
  • es Dir schwerfällt, andere Menschen zu kontrollieren und ggf. zu ermahnen.

Karriere und Perspektiven als Lebensmittelkontrolleur/in

Nach Abschluss Deiner Ausbildung zum/zur Lebensmittelkontrolleur/in bist Du ja schon ein Spezialist. Mit einer passenden Weiterbildung kannst Du aber noch tiefer in einen bestimmten Bereich eintauchen und Dich beispielsweise mit der Nahrungsmittelherstellung, mit dem Brauereiwesen oder der Küchenhygiene näher beschäftigen. Ein Studium der Lebensmittelchemie oder der Ernährungswissenschaften lässt Dich die Karriereleiter noch weiter hinaufsteigen.

Fakten

Dauer der Ausbildung:

2 Jahre

Ausbildungsvergütung:

Während der Ausbildung erhält man keine Vergütung

Deine Lieblingsfächer:

  • Bio
  • Chemie
  • Physik

Das solltest Du mitbringen:

  • gewissenhaftes Arbeiten
  • großes Interesse an Lebensmitteln
  • Belastbarkeit