Maurer/in


Ausbildung zum Maurer

Ausbildung zum/zur Maurer/in

Als Maurer bist Du zusammen mit Deinen Kollegen maßgeblich am Hausbau beteiligt – ohne euch würde da wirklich gar nichts laufen! Bevor es losgehen kann, studiert ihr die Baupläne und fordert die benötigten Materialien an. Danach geht es auf die Baustelle. Zunächst lernst Du dort in Deiner Ausbildung die verschiedenen Materialien, Werkzeuge und Maschinen kennen, nach und nach kannst Du immer mehr eigene Aufgabe übernehmen. In der Berufsschule lernst Du viel über Werkstoffkunde, die physikalischen Grundlagen und das lesen und anfertigen von Bauskizzen.

Schon gewusst?

  • Das Sprichwort „pünktlich wie ein Maurer“ kommt nicht etwa daher, dass Maurer immer um Punkt sieben mit der Arbeit beginnen – sondern daher, dass es ein weit verbreitetes Vorurteil ist, dass Maurer besonders pünktlich Feierabend machen wollen!
  • Den Lehrberuf „Maurer“ gibt es in Deutschland ganz offiziell seit 1934. Der Beruf selber ist natürlich schon viel älter und viele Maurer legen auch heute noch großen Wert auf die Traditionen ihrer Berufsgruppe. So gehen viele Maurer nach der bestandenen Gesellenprüfung auf die sogenannte Walz.
  • Die Walz ist eine Wanderung, auf die Handwerker traditionellerweise nach der Gesellenzeit gingen. Bis ins 18. Jahrhundert hinein war sie eine Voraussetzung, um zur Meisterprüfung zugelassen zu werden. Die Handwerker sollten dadurch andere Arbeitsweisen kennen lernen, um so zur Weiterentwicklung beizutragen.

Maurerin könnte Dein Traumberuf sein, wenn…

  • Du schon als Kind im Garten am liebsten Steine zu Mauern zusammen gelegt hast.
  • Du gern draußen arbeitest und kein Problem damit hast, dich körperlich anzustrengen.
  • Du findest, dass es nichts cooleres gibt, als mit eigenen Händen ein Haus gebaut zu haben.

Maurer solltest Du vielleicht nicht werden, wenn…

  • Du Asthma oder andere Atemwegserkrankungen hast.
  • Du dich später am ehesten an einem Schreibtisch siehst.
  • Du mit Mathe und Physik nichts anfangen kannst.

Karriere und Perspektiven als Maurer

Als Maurer kannst Du nicht nur neue Häuser bauen, sondern auch baufällige wieder in Schuss bringen. Dazu gibt es die Weiterbildung Bausanierung. Hierdurch und durch andere Weiterbildungen kannst Du in Führungspositionen aufsteigen und Dein Gehalt verbessern.

Fakten

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Ausbildungsvergütung:

durchschnittlich
1. Jahr: 720 Euro
2. Jahr: 1050 Euro
3. Jahr: 1300 Euro

Deine Lieblingsfächer:

  • Mathe
  • Werken
  • Physik

Das solltest Du mitbringen:

  • Teamfähigkeit
  • körperliche Belastbarkeit
  • Geschicklichkeit

Perspektiven nach der Ausbildung:

  • Werkpolier
  • Maurer- und Betonbaumeister

Aktuelle Ausbildungsstellen zum Berufsbild Maurer