Podologe/in


Podologe

Ausbildung zum/zur Podologe/in

Falls Du Dich für eine Ausbildung zum/zur Podologen/in entscheidest, wird sich Deine zukünftige Berufslaufbahn voll und ganz auf Füße konzentrieren. Das mag auf den ersten Blick ein wenig eintönig erscheinen, dieser Eindruck täuscht jedoch. Als Podologe/in bist Du nicht nur für das Erkennen von Krankheiten und deren Ursachen zuständig, was genaue Beobachtungsgabe und einiges an Fachwissen erfordert, sondern auch für die anschließende Behandlung. Und Du kannst Dir sicher sein, dass so ein Fuß einiges an Komplikationen beinhaltet, die diesen Beruf sowohl anspruchsvoll als auch interessant machen. Während Deiner schulischen Ausbildung verbringst Du Deine Tage in der Berufsschule. Ein längeres Praktikum sorgt jedoch dafür, dass Du bereits vor Ausbildungsabschluss echte Arbeitsluft schnupperst und Deinen Alltag als angehende/r Podologe/in kennenlernst.

Schon gewusst?

  • Dass allein die großen Zehen ca. 5% unseres Körpergewichts alleine tragen?
  • Unsere Füße bestehen jeweils aus 26 Knochen, womit sie etwa ein Viertel der Gesamtknochen im menschlichen Körper beinhalten.
  • Robert Wadlow steht als größter Mensch im Guinness-Buch der Rekorde. Er hat eine Schuhgröße von 76.

Du eignest Dich für eine Ausbildung zum/zur Podologen/in, wenn …

  • Du gut mit Menschen umgehen kannst und Einfühlungsvermögen besitzt.
  • Du Dich für Medizin und Anatomie interessiert.
  • kaufmännische Arbeiten Dich nicht abschrecken.

Der Beruf des/der Podologen/in ist vermutlich nicht das Richtige für Dich, wenn …

  • Du nach einem künstlerischen Beruf oder einer Arbeit in der freien Natur suchst.
  • körperliche Anstrengung ein Problem für Dich darstellt.
  • Du sehr schüchtern bist und ein Problem damit hast, offen auf fremde Menschen zuzugehen.

Karriere und Perspektiven als Podologe/in

Nach Deiner Ausbildung zum/zur Podologen/in warten Anstellungen in verschiedenen Arztpraxen auf Dich und Du bist in der Lage, professionell Patienten zu behandeln. Durch Weiterbildungen kannst Du Dein Wissen weiter ausbauen oder Dich für ein anschließendes Studium im Gesundheitsbereich entscheiden. Selbstverständlich steht Dir auch der Schritt in die Selbstständigkeit offen.

Fakten

Dauer der Ausbildung:

2-4 Jahre (Vollzeit/Teilzeit)

Ausbildungsvergütung:

Während der Ausbildung erhält man keine Vergütung

Deine Lieblingsfächer:

  • Biologie
  • Physik/Chemie

Das solltest Du mitbringen:

  • Sorgfalt
  • Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination
  • Beobachtungsgenauigkeit
  • Verschwiegenheit

Perspektiven nach der Ausbildung:

  • Weiterbildung in den Bereichen Wunden, Hygiene oder Kommunikation
  • Studium Gesundheitsmanagement
  • Selbstständigkeit