Sattler/in


Sattler

Ausbildung zum/zur Sattler/in

Wenn Du Dich für Pferde interessierst, hast Du bestimmt schon eine Vorstellung, was ein Sattler so Tag für Tag fabriziert. Aber es sind nicht nur maßgefertigte Sättel, Trensen und Geschirre für den Reitsport, die von einem/einer Sattler/in hergestellt werden. Hochwertige Taschen, und Koffer sowie bequeme Autositze, Cabrioverdecke, Lederlenkräder oder Sportartikel wie Bälle oder Boxhandschuhe gehören ebenfalls zum Repertoire. In Deiner Ausbildung zum/zur Sattler/in lernst Du, wie Du aus Echt- und Kunstleder hochwertige Produkte fertigst. Dabei verbindest Du Kreativität mit handwerklichem Geschick sowie verschiedenen Fertigungstechniken. So zählen Messen, Schneiden, Nähen, Kleben, Polstern und Klammern zu Deinen Aufgaben. Abhängig von Deinem Ausbildungsbetrieb spezialisierst Du Dich auf eine der drei Fachrichtungen: Fahrzeugsattlerei, Reitsportsattlerei oder Feintäschnerei.

Schon gewusst?

  • Beim Sattelkauf spielt nicht nur die Größe des Pferdes eine Rolle, sondern auch für welchen Reitsport der Sattel gedacht ist. So gibt es Dressursättel, Springsättel oder auch Arbeitssättel für Reitweisen wie Western.
  • Eine Handtasche kann teurer als ein Auto sein. Die teuerste Handtasche der Welt, die „Himalaya Birkin Bag“ von Hermès aus mattweißem Krokodilleder mit Goldverzierung und 205 Diamanten, wurde für umgerechnet 338.000 Euro versteigert.
  • Die großen Autositzhersteller Recaro und Grammer AG aus Deutschland sind aus Sattlereien entstanden.

Die Ausbildung zum/zur Sattler/in ist die richtige Wahl für Dich, wenn…

  • Du handwerkliches Geschick und Kreativität in Deinem Beruf gerne verbinden möchtest.
  • Du nicht schon beim leichtesten Gewicht schlapp machst – denn Leder ist ein recht schwerer Werkstoff.
  • Du sehr sorgfältig arbeitest und beim Ausmessen auf jeden Millimeter achtest.

Der Beruf Sattler/in passt nicht zu Dir, wenn…

  • Du weder mit Nadel und Faden noch mit einer Nähmaschine umgehen kannst und möchtest.
  • Du auf keinen Fall mit tierischen Produkten wie echtem Leder arbeiten möchtest.
  • Du lieber eigene Ideen erarbeitest, statt die Vorlagen anderer Leute umzusetzen.

Karriere und Perspektiven als Sattler/in

Hast Du Deine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, kannst Du Dich mit einem eigenen Betrieb selbständig machen. In diesem Beruf ist dazu nämlich kein Meisterbrief erforderlich. Eine Weiterbildung zum/zur Sattlermeister/in bringt Dir jedoch zusätzliches Fachwissen. Falls Du ein Studium anstrebst, bietet sich ein Studiengang der Textiltechnik für Dich an, vielleicht sogar mit dem Schwerpunkt Feintäschnerei.

Fakten

Dauer der Ausbildung:

3. Jahre

Ausbildungsvergütung:

durchschnittlich
1. Jahr 460 Euro
2. Jahr 525 Euro
3. Jahr 630 Euro

Deine Lieblingsfächer:

  • Textiles Gestalten
  • Mathematik
  • Biologie

Das solltest Du mitbringen:

  • Geschicklichkeit
  • Handwerkliches Geschick
  • Sorgfalt und Beobachtungsgenauigkeit
  • Kreativität und Sinn für Ästhetik

Perspektiven nach der Ausbildung:

  • Sattler- und Feintäschnermeister/in
  • Textil-, Bekleidungstechnik (grundständig)
  • Techniker/in – Schuhtechnik (Betriebstechnik)