Uhrmacher/in


Ausbildung zum Uhrmacher

Uhrmacher/in

Als Uhrmacher bist Du, sozusagen, der Macher der Zeit. Auch in Zeiten, in denen die Uhrzeit problemlos auf dem Smartphone abgelesen werden kann, sind Uhren aller Art weiterhin gefragt, weshalb auch Uhrmacher nach wie vor benötigt werden. Zu Deinen Aufgaben als Uhrmacher gehören nicht nur die bloße Anfertigung von Uhren, sondern auch die Wartung und die Reparatur der Zeitmessinstrumente. Als guter Uhrmacher bist Du auch kreativ und erstellst Uhren nicht nur nach technischen, sondern auch nach optischen Aspekten. Neben der Anstellung bei einem Uhrhersteller findest Du Arbeit in Reparatur- und Servicebetrieben sowie als Berater und Verkäufer im Einzelhandel.

Schon gewusst?

  • Die erste Uhr wurde ca. 3500 v. Chr. in Ägypten als Schattenuhr hergestellt.
  • Die Babylonier haben den Tag der Erdrotation gemäß ca. 1800 v. Chr. in 24 Stunden und eine Woche in sieben Tage unterteilt. Diese Zeitgebung wird bis heute überall auf der Erde genutzt.
  • Mehr als die Hälfte aller weltweiten Uhrhersteller kommen aus der Schweiz.

Der Beruf des/der Uhrmachers/in passt zu Dir, wenn…

  • Du eine sehr gute Feinmotorik besitzt.
  • Du Dich gut konzentrieren kannst.
  • Du technikaffin bist.

Der Beruf des/der Uhrmachers/in passt nicht zu Dir, wenn…

  • Du handwerklich nicht sehr begabt bist.
  • Du schnell ungeduldig wirst.
  • Du wenig kreativ bist.

Karriere und Perspektiven als Uhrmacher/in

Die Ausbildung zum Uhrmacher oder zur Uhrmacherin findet bei einer Ausbildungsdauer von drei Jahren größtenteils in der Werkstatt statt. Dort lernst Du sofort sehr praxisbezogen, worauf es bei der Herstellung von Uhren ankommt. Nach der erfolgreichen Abschlussprüfung bist Du dann in der Lage von Pendeluhren, über Quarzuhren bis hin zu Chronographen alle Arten von Zeitmessinstrumenten zu erstellen. Du wirst Uhren auch reparieren und warten können. Irgendwann könntest Du Dich dann entscheiden den Schritt zum Uhrmacher-Meister zu wagen, mit dem Du Dich letztlich auch selbstständig machen kannst. Alternativ bietet sich auch ein Hochschulstudium der Feinwerktechnik an.

Fakten

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Ausbildungsvergütung:

durchschnittlich:
1. Jahr: 975 Euro
2. Jahr: 1036 Euro
3. Jahr: 1127 Euro

Deine Lieblingsfächer:

  • Werken/Technik
  • Mathematik
  • Physik

Das solltest Du mitbringen:

  • Auge-Hand-Koordination
  • Handwerkliches Geschick
  • Technisches Verständnis
  • Sorgfalt

Perspektiven nach der Ausbildung:

  • Uhrmachermeister/in
  • Techniker/in Fachrichtung Feinwerktechnik
  • Studium (z. B. Mikrotechnik, Mikrosystemtechnik)

Weitere ähnliche Berufe