Verfahrensmechaniker/in Beschichtungstechnik


Ausbildung zum Verfahrensmechaniker Beschichtungstechnik

Ausbildung zum/zur Verfahrensmechaniker/in für Beschichtungstechnik

Deine Ausbildung als Verfahrensmechaniker bzw. als Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik kannst Du in Elektroindustrien, bei Möbelherstellern, oder auch in Werkstätten absolvieren. Als Azubi lernst Du, wie man manuell und maschinell die richtige Beschichtungstechnik mit Farben, Lacken oder anderen Stoffen aufträgt. Dabei überwachst, pflegst und bedienst Du die Geräte und Anlagen, planst Arbeitsabläufe ganz eigenständig und bist für die Koordination des Fertigungsprozesses zuständig.
Da es sich bei dem Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik um einen sehr vielseitigen Beruf handelt, gehört auch das durchführen von Qualitätskontrollen zu Deinen regelmäßigen Aufgaben. Da viele Materialen viele verschiedene Verfahren brauchen, lernst Du während Deiner Ausbildungszeit sämtliche Prozesse und gewinnst ein Fachwissen im Umgang mit Computersteuerungen, Chemikalien und Werkzeugen in diesem Bereich.

Schon gewusst?

  • Bereits im 15. Jahrhundert wurden Möbel poliert und gewachst.
  • In Deutschland wird jährlich so viel Lack produziert, dass damit 400 Autos besprüht werden könnten.
  • 54 Prozent aller Ausbildungsanfänger im Jahr 2014 besaßen die Mittlere Reife.

Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik ist Dein Beruf, wenn…

  • Du gerne frisch lackierte Farbe riechst.
  • Du eine kreative Ader hast.
  • Du Dich für Technik begeistern lässt.

Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik ist definitiv nichts für Dich, wenn…

  • Du Dir im Chemieunterricht immer gewünscht hast woanders zu sein.
  • Du lieber mit Menschen zusammen arbeiten möchtest.
  • Du keine ruhige Hand hast.

Karriere und Perspektiven als Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik

Nach Deiner dualen Ausbildung als Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik zählst Du zu den Experten, wenn es um die Verfahren bei der Beschichtung von Autos und anderen zu lackierenden Produkten geht. Mit diesem Beruf hast Du später die Chance in verschiedenen Orten zu arbeiten: Lackierstraßen, Werkstätten oder auch in Spritzhallen. Wenn Du Dich weiterbilden lassen möchtest, hast Du zudem nach der Ausbildung die Gelegenheiten den Industriemeister Fachrichtung Lack zu machen oder Dich auch zum Fach- und Betriebswirt weiter zu entwickeln.

Fakten

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Ausbildungsvergütung:

durchschnittlich
1. Jahr: 860 Euro
2. Jahr: 918 Euro
3. Jahr: 977 Euro

Deine Lieblingsfächer:

  • Technik
  • Chemie
  • Kunst

Das solltest Du mitbringen:

  • viel Kreativität
  • Interesse am Umgang mit Maschinen
  • Begeisterung für das Fach Chemie

Perspektiven nach der Ausbildung:

  • Techniker
  • Industriemeister
  • Studium oder Ausbilder