Ausbildung im Tourismus

Im Rahmen der Touristikbranche gibt es zahlreiche Ausbildungsberufe, die interessante und vielfältige Aufgaben versprechen. Die individuellen Anforderungen im Tourismusbereich unterliegen ständigen Veränderungen, sodass stets zuverlässige und kompetente Mitarbeiter sowie Auszubildende gesucht werden. Du bist auf der Suche nach einer zukunftsweisenden Ausbildung? Vielleicht ist eine Ausbildung im Tourismusbereich genau Dein Ding!

Was ist eine Ausbildung im Tourismusbereich?

Wenn Du Dich für eine Ausbildung in der Tourismusbranche entscheidest, stehen Dir vielfältige Arbeitsbereiche zur Auswahl. Hauptsächlich sind hierbei Organisationstalent und Freude am Planen wichtig. Deine Aufgaben können beispielsweise die Planung, den Transport und die Unterbringung Deiner in-und ausländischen Kundinnen und Kunden umfassen. Du lernst den Umgang mit Kundinnen und Kunden sowie den Vergleich diverser Angebote und wie Du den Überblick über all Deine Projekte behältst. Weiterlesen?

Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe
Fachangestellte/r für Bäderbetriebe
Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe
Fachkraft im Gastgewerbe
Ausbildung zur Fachkraft für Systemgastronomie
Fachmann/-frau für Systemgastronomie
Flugbegleiter
Flugbegleiter/in
Fluglotse
Fluglotse/in
Fremdsprachensekretär
Fremdsprachensekretär/in
Ausbildung zum Hauswirtschaftshelfer
Hauswirtschaftshelfer/in/-assistent/in
Ausbildung zum Hotelfachmann
Hotelfachmann/-frau
Ausbildung zum Hotelkaufmann
Hotelkaufmann/-frau
Ausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit
Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit
Kaufmännischen Assistent/-in Schwerpunkt Fremdsprachen und Korrespondenz
Kaufmännischen Assistent/in – Fremdsprachen & Korrespondenz
Ausbildung zum Koch / Ausbildung zur Köchin
Koch/Köchin
Pilot
Pilot/in
Ausbildung zum Restaurantfachmann
Restaurantfachmann/frau
Ausbildung zum Tourismuskaufmann
Tourismuskaufmann/frau
Veranstaltungskaufmann
Veranstaltungskaufmann/frau

Die Tourismusbranche wird in die Bereiche Gastgewerbe und Touristik unterschieden. Während Du im Gastgewerbe hauptsächlich in der Gastronomie und Hotellerie tätig bist, gehört zur Touristik unter anderem die Arbeit als Reiseanbieter/-in. Du kannst also entscheiden, ob Du lieber in Cafés und Restaurants Kundinnen und Kunden bedienen möchtest oder ob Du als Reiseveranstalterin bzw. Reiseveranstalter organisatorische Aufgaben übernimmst.

Warum lohnt sich eine Ausbildung im Tourismusbereich?

Absolvierst Du eine Ausbildung im Tourismusbereich, erwarten Dich nicht nur vielfältige Aufgabenbereiche, sondern auch zahlreiche Möglichkeiten, Dich weiterzubilden und zu entwickeln. Du lernst Kundinnen und Kunden aus dem In-und Ausland kennen und kannst so neben einer ausgeprägten Menschenkenntnis umfassende Sprachkenntnisse erwerben. Dass Du offen, verhandlungssicher und kommunikativ bist, wird für eine Ausbildung in der Touristik ein Stück weit vorausgesetzt – aber selbstverständlich werden sich Deine dahingehenden Fähigkeiten im Laufe Deiner Ausbildung festigen und verbessern. Präsentationsfähigkeiten, Kreativität und ein Händchen für den Umgang mit Zahlen sind zudem unabdingbar und fester Bestandteil Deiner Fertigkeiten, wenn Du in der Tourismusbranche arbeitest.

Welche Ausbildungen gibt es im Bereich Tourismus?

Die Ausbildungsmöglichkeiten im Tourismusbereich sind breit gefächert. So kannst Du zum Beispiel im Gastgewerbe als Restaurantfachfrau bzw. -mann, Köchin bzw. Koch oder als Hotelfachfrau bzw. -mann tätig werden. Weitere Möglichkeiten sind eine Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe sowie zum/zur Speiseeishersteller/-in. In diesen Berufen bist Du viel in der Gastronomie tätig und arbeitest zum Beispiel als Servicekraft.

Möchtest Du zukünftig lieber im Bereich der Touristik arbeiten, ist vielleicht eine Ausbildung zur Luftverkehrskauffrau bzw. zum Luftverkehrskaufmann das Richtige für Dich. Doch auch Tourismuskauffrau bzw. Tourismuskaufmann oder Flugbegleiter/in Luftverkehr könnten interessante Ausbildungsberufe für Dich sein. Innerhalb dieser Ausbildungen wirst Du Dich viel mit Prozessen der Organisation auseinandersetzen.

Gehalt für eine Ausbildung im Tourismusbereich

Dein Gehalt hängt stark von der gewählten Ausbildung und Deiner zukünftigen Qualifikation ab. Als Servicekraft wirst Du in den meisten Fällen weniger verdienen als beispielsweise nach einem Studium im Tourismusbereich. Schaffst Du es zur Geschäftsführerin oder zum Geschäftsführer im Tourismusmanagement, sind Bruttogehälter über 5.000 Euro monatlich nicht unwahrscheinlich. Neben Deiner Position im Unternehmen und Deinem Bildungsabschluss ist das Unternehmen an sich oft ausschlaggebend für Dein Gehalt. So zahlen große Unternehmen in vielen Fällen mehr Gehalt. Dafür sind in kleinen Unternehmen die Aufstiegschancen unter Umständen größer und die Hierarchien flacher. Geld ist jedoch nicht alles, sodass Du selbst entscheiden solltest, wie groß Dein Ausbildungsbetrieb für Deinen Geschmack sein muss.

Duale oder schulische Ausbildung im Tourismus

Entscheidest Du Dich für eine Ausbildung im Tourismusbereich, hast Du die Wahl zwischen schulischen Ausbildungen und dualen. Duale Ausbildungen finden sowohl in einem Betrieb als auch in der Berufsschule statt. Dazu zählen zum Beispiel Ausbildungen zum/zur Reiseveranstalter/-in oder andere Ausbildungsgänge im Reisebüro. Du durchläufst während Deiner Ausbildung unterschiedliche Bereiche Deines Betriebes und lernst viel über die jeweiligen Arbeitsbereiche. Arbeitest Du gerade nicht im Betrieb, gehst Du zur Berufsschule. Dort lernst Du alle theoretischen Grundlagen für Deinen zukünftigen Job. In aller Regel dauert eine duale Ausbildung im Tourismusbereich drei Jahre.

Eine rein schulische Ausbildung dauert hingegen in den meisten Fällen nur zwei Jahre. Sie findet ausschließlich in der Schule statt, beinhaltet aber dennoch mindestens ein Praktikum, damit Du Praxiserfahrungen sammeln kannst. Beide Ausbildungswege setzen in den meisten Fällen einen Realschulabschluss voraus. Die genauen Voraussetzungen legen jedoch die Ausbildungsbetriebe fest, sodass Du diese individuell erfragen solltest.

Darüber hinaus hast Du die Möglichkeit, ein duales Studium im Tourismusbereich zu absolvieren. So kannst Du zum Beispiel für das Management von Eventagenturen, Wellnesshotels oder Reisebüros zuständig sein. Innerhalb des Studiums lernst Du unter anderem Marketing, Kommunikation, Fremdsprachen und Rechnungswesen. In den meisten Fällen wird ein absolviertes Abitur für ein duales Studium vorausgesetzt.

Wie fördern Betriebe Auszubildende im Tourismus richtig?

Wer sich entscheidet, andere Menschen in einem Beruf auszubilden, sollte dafür die notwendige Zeit aufwenden und entsprechende Ressourcen zur Verfügung haben. Es ist wichtig, dem Auszubildenden alle relevanten Lerninhalte sachlich und kompetent zu vermitteln. Dabei muss der Betrieb den Ausbildungsplan und die Rahmenbedingungen gut kennen und bereit sein, sie zuverlässig umzusetzen. Zudem sollte der Betrieb stets als Ansprechpartner bei Fragen und Anliegen fungieren. Um den Auszubildenden zu unterstützen, sollte ihm Verantwortung übertragen werden. Wer Nachwuchs in der Tourismusbranche ausbilden möchte, benötigt zudem eine Zulassung als Ausbildungsbetrieb. Dazu muss an einem Anerkennungsverfahren teilgenommen und die fachliche Eignung bestätigt werden.