Ausbildung mit Sprachen

Ausbildung mit Sprachen

In der heutigen Zeit sind Sprachen wichtiger denn je. Arbeiten wird immer internationaler und die Verbindung zwischen den einzelnen Ländern ist aufgrund der Globalisierung wirtschaftlich eng. Aus genau diesen Gründen brauchen Unternehmen neben anderen Spezialisten auch Fachkräfte im Bereich Sprachen – eine Ausbildung mit Sprachen ist also zukunftsträchtig und voller interessanter Chancen. Neben den gerade für die Wirtschaftswelt wichtigen Fremdsprachen kannst Du Deine Ausbildung mit Sprachen aber ebenfalls in Deiner Muttersprache machen! Hier liegen die Arbeitsfelder eher im Gesundheits- bzw. sozialen Bereich. Wenn Sprachen also Dein Ding sind, dann los! Vielleicht ist ja genau das Richtige für Dich dabei.

Was macht man bei einer Ausbildung mit Sprachen?

Eine Ausbildung mit Sprachen ist weit mehr als nur das Erlernen und professionelle Beherrschen von Fremdsprachen bzw. das Vertiefen und eine berufliche Nutzung der Muttersprache. Bei einer Ausbildung mit Fremdsprachen, beispielsweise „Internationales Management“, spezialisierst Du Dich in der Regel auch fachlich, beispielsweise mit einem Wirtschafts-, Technik- oder Rechtschwerpunkt. Wichtig ist für eine solche Ausbildung somit, dass Du neben dem Faible für Sprachen auch die Bereitschaft und Lust hast, Dich in verschiedene Fachbereiche einzuarbeiten. Häufig wird zudem internationale Mobilität vorausgesetzt, um – auch bereits während Deiner Ausbildung! – Erfahrungen im Ausland zu sammeln.

Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe
Fachkraft im Gastgewerbe
Flugbegleiter
Flugbegleiter/in
Fluglotse
Fluglotse/in
Fremdsprachensekretär
Fremdsprachensekretär/in
Ausbildung zum Hotelfachmann
Hotelfachmann/-frau
Ausbildung zum Hotelkaufmann
Hotelkaufmann/-frau
journalist
Journalist/in
Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel
Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel
Kaufmännischen Assistent/-in Schwerpunkt Fremdsprachen und Korrespondenz
Kaufmännischen Assistent/in – Fremdsprachen & Korrespondenz
Ausbildung zum Logopäden
Logopäden/in
Ausbildung zum Redakteur
Redakteur/in
Ausbildung zum Restaurantfachmann
Restaurantfachmann/frau
Veranstaltungskaufmann
Veranstaltungskaufmann/frau

Eine Ausbildung mit der eigenen Sprache wäre zum Beispiel die der Logopädie. Hier lernst Du den Aufbau der Sprache, beteiligte Organe und deren Funktionsweise sowie die Entwicklung der Sprachfähigkeit des Menschen. Du solltest keine Berührungsängste haben und gut mit Menschen, insbesondere mit Kindern umgehen können. Daher werden in dieser Ausbildung auch pädagogische Fähigkeiten gelernt, der Schwerpunkt des Berufes liegt schließlich in der Therapie von Sprach bzw. Sprechproblemen.

Wenn Du Dich also für eine Ausbildung mit Sprachen interessierst, musst Du nicht zwangsläufig perfekt fünf Sprachen beherrschen, sondern vielmehr weltoffen sein und auch Interesse an anderen Fachdisziplinen haben. Außerdem wird grundsätzlich eine sehr gute Ausdrucksfähigkeit ist der Muttersprache erwartet.

Lohnt sich eine Ausbildung mit Sprachen?

Eine Ausbildung mit Sprachen ist perfekt für Menschen, die sich für andere Sprachen und Kulturen interessieren, aber ebenso für Menschen, die gerne mit Menschen arbeiten. Die Arbeit ist vielfältig und, je nachdem welchen Schwerpunkt Du für Deine Ausbildung auswählt, hast Du eine Vielzahl an Arbeitsmöglichkeiten. Zudem sind die Weiterbildungsangebote sehr gut, sodass Du Dich auch nach Deiner Ausbildung weiter spezialisieren kannst. Genauso wie die Welt sich wandelt, kannst Du Dich den neuen Gegebenheiten und Anforderungen somit anpassen. Ein flexibler Berufszweig!

Sprachen bewegen, ermöglichen Kontakt und Aufeinanderzugehen und sind nicht nur für die Wirtschaft unerlässlich. Eine Ausbildung im Bereich Sprachen ist somit lohnenswert und steht für eine sichere berufliche Zukunft. Ein weiteres Plus ist zudem, dass Du oft die Möglichkeit bekommst, zu reisen.

Welche Ausbildungen mit Sprachen gibt es?

Im Bereich Fremdsprachen gibt es unter anderem die Ausbildungsberufe „Internationaler Managementassistent“, Fremdsprachenkorrespondent/-in und Kaufmännische/r Assistent/-in im Bereich Fremdsprachen. In all diesen Ausbildungen lernst Du mindestens eine Fremdsprache sowie wirtschaftliche Themen, Marketing und EDV-Kenntnisse. Neben Übersetzungen sammelst Du beispielsweise Erfahrungen im Verfassen von Texten in einer Fremdsprache, in fremdsprachlicher Kommunikation.

Wenn Du eine Ausbildung im Bereich Logopädie machen möchtest, lernst Du Deine Muttersprache von einer ganz neuen Seite kennen. Du lernst zum Beispiel, wie Sprech- und Sprachfehler entstehen, wie derartige Einschränkungen bzw. Behinderungen behandelt werden können und wie Kindern mit Entwicklungsverzögerungen geholfen werden kann. Du beschäftigst Dich mit Stimm-, Sprech- und auch Schluckstörungen und erlernst den korrekten Umgang mit Patienten sowie Therapiemethoden.

Interessierst Du Dich für Kultur und Tourismus? Dann sind Berufe wie Tourismuskaufmann/-frau oder Assistent/-in im Hotelmanagement sicher einen Blick wert! Hier stehen neben der Sprache auch der Umgang mit Gästen, profunde Länder- bzw. Regionen-Kenntnisse sowie Wirtschaft auf dem Stundenplan.

Welche (dualen) Studiengänge mit Sprachen gibt es?

Wenn Du die Vorzüge einer Ausbildung mit einem Studium kombinieren willst, kannst Du dies im Bereich Sprachen leicht machen. Beliebte Studiengänge sind hier der „Bachelor Internationaler Handel“ oder auch der „Bachelor Internationales Management“. Auch beim Studiengang werden Praxis- und Theorieelemente gekoppelt und am Ende hast Du einen akademischen Abschluss, der Dir unter Umständen und in gewissen Bereichen einen leichteren Jobeinstieg sowie eine bessere Bezahlung ermöglicht.

Gehälter für die Ausbildungsberufe mit Sprachen

Das Einstiegsgehalt nach Deiner Ausbildung mit Sprachen variiert sehr, je nachdem für welchen Beruf Du Dich entschieden hast. Generell liegt das Gehalt in Wirtschaftsunternehmen meist höher als im sozialen Bereich; auch verdienst Du mit akademischem Abschluss zumeist besser. Anfangs wird sich das Gehalt wohl im Rahmen von 1.600 und 2.200 Euro im Monat bewegen, nach dem Studium können es gut 500 bis 1.000 Euro mehr sein. Je mehr Verantwortung Du im Laufe Deiner Berufstätigkeit übernimmst, desto mehr steigt natürlich der Verdienst. Generell hängt die große Spanne von Unternehmensgröße und internationaler Präsenz ab.

Auszubildende im Bereich Sprachen richtig fördern

Eine Ausbildung mit Sprachen ist sehr anspruchsvoll, schließlich geht es nie nur um die Sprache selbst. Um die Abbrecherquote zu verringern, wirst Du als Auszubildende/r engmaschig betreut – schließlich ist das Aufholen von Lücken gerade im Spracherwerb schwierig. Um zu erreichen, dass die Fremdsprache am Ende der Ausbildung sozusagen in Fleisch und Blut übergegangen ist und Du mit ihr quasi automatisch umgehen kannst, bekommst Du permanent die Möglichkeit (es ist gleichzeitig auch ein Muss!), die Sprache(n) zu trainieren und praktisch anzuwenden. Dabei geht es nicht nur ums Schreiben, sondern vielmehr auch um die mündliche Kommunikation.