Ausbildung im Einzelhandel

Als Kaufmann bzw. Kauffrau im Einzelhandel übernimmst Du wichtige Aufgaben im Betrieb und bist der oder die erste Ansprechpartner/in für die einkaufenden Kunden. Dein Alltag während der Ausbildung im Einzelhandel ist gerade wegen des beständigen Kundenkontakts vielfältig und wird garantiert nie langweilig.

Was macht die Ausbildung im Einzelhandel aus?

Damit das Geschäft vernünftig läuft und die Kasse klingelt, kümmerst Du Dich um die richtige Präsentation der Waren und füllst leere Regale wieder auf. Die Beratung der Kunden zählt hierbei zu Deinen wichtigsten Aufgaben. Und bei einem großen Kunden-Andrang sind zu Stoßzeiten Deine rechnerischen Fähigkeiten an der Kasse gefragt. Weiterlesen?

Ausbildung zum Automobilkaufmann
Automobilkaufmann/-frau
Ausbildung zum Bankkaufmann
Bankkaufmann/-frau
Ausbildung zum Drogist
Drogist/in
Duales Studium Handel
Duales Studium Händler/in
Ausbildung zur Fachkraft Kurier Express und Postdienstleistungen
Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen
Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik
Fachkraft für Veranstaltungstechnik
Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe
Fachkraft im Gastgewerbe
Ausbildung zur Fachkraft für Systemgastronomie
Fachmann/-frau für Systemgastronomie
Ausbildung Fachverkäufer Lebensmittelhandwerk
Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk
Ausbildung zum Handelsassistent
Handelsassistent/in
Ausbildung zum Handelsfachwirt
Handelsfachwirt/in
Ausbildung zum Hotelfachmann
Hotelfachmann/-frau
Ausbildung zum Hotelkaufmann
Hotelkaufmann/-frau
Ausbildung zum Immobilienkaufmann
Immobilienkaufmann/-frau
Ausbildung Kaufmann für Dialogmarketing
Kaufmann/-frau für Dialogmarketing
Ausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit
Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit
Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen
Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen
Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel
Kaufmann/-frau im Einzelhandel
Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel
Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel
Ausbildung zum Verkäufer
Verkäufer/in

Neben der Arbeit in den Verkaufsräumen läuft Deine Ausbildung auch hinter den Kulissen, also im Lager und dem Büro ab. Hier erfüllst Du die unterschiedlichsten Aufgaben. So erstellst Du unter anderem benötigte Etiketten und Belege, telefonierst mit Lieferanten oder Mitarbeitern in zugehörigen Logistikzentren und prüfst die Qualität der gelieferten Waren. Beim Schichtwechsel oder zum Ende des Arbeitstages kümmerst Du Dich um den Kassensturz sowie die Abrechnungen.

Wenn Du nicht gerade in der Filiale arbeitest, besuchst Du eine Berufsschule. Dort eignest Du Dir  in der Theorie das Fachwissen an, das Du dann in der Praxis anwenden kannst. Auf dem Stundenplan stehen hierbei Fächer wie Mathematik, Wirtschaft und Deutsch. Sie bereiten Dich bestmöglich auf die abschließenden Prüfungen am Ende Deiner Ausbildung im Einzelhandel vor

Welche Voraussetzungen musst Du für die Ausbildung im Einzelhandel mitbringen?

Mit einem guten Hauptschul- oder Realschulabschluss bekommst Du bereits die Möglichkeit, eine Ausbildung als Kaufmann bzw. Kauffrau in einem Geschäft zu beginnen. Neben der schulischen Ausbildung ist vor allem der Respekt im Umgang mit Kunden und anderen Mitarbeitern von entscheidender Wichtigkeit in dieser Branche – schließlich stehst Du tagtäglich in Kontakt mit einer Vielzahl von Menschen und solltest daher eine äußerst soziale Ader vorweisen können.

Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit zählen zu Deinen absoluten Stärken? Du arbeitest selbstständig sowie vorausschauend und übernimmst dabei gerne Verantwortung? Dann ist eine Ausbildung im Einzelhandel vielleicht genau die richtige Wahl für Dich!

Wo kannst Du Dich überall zur Ausbildung im Einzelhandel bewerben?

Da es im Bereich des Einzelhandels viele Betriebe gibt, die Ausbildungsstellen anbieten, steht Dir bei der Wahl Deines Ausbildungsplatzes eine große Vielfalt zur Verfügung. Zu den verschiedenen Bereichen gehören unter anderem Lebensmittelgeschäfte, Mode- und Warenhäuser, Baumärkte und Drogerieläden – um nur einen Bruchteil der tatsächlichen Einsatzgebiete zu nennen. Einzelhandelskaufleute werden schließlich überall dort gesucht, wo Produkte und Waren an den Kunden gebracht werden sollen. Auch als Bäcker/in oder in einer Ausbildung zum/zur Buchhändler/in bist Du demnach also eng mit dem Einzelhandel verknüpft, Du musst also nicht zwangsläufig eine kaufmännische Ausbildung anstreben.

Je nach Branche, für die Du Dich entschieden hast, erlernst Du neben den kaufmännischen Grundlagen zusätzliches Branchenwissen zu den spezifischen Produkten. So wirst Du zum Experten in Deinem Gebiet und kennst Dich irgendwann perfekt aus. Dies ist wichtig, um den Kunden optimal beraten zu können. Auch ein Branchenwechsel ist im Nachhinein natürlich noch denkbar, hierfür musst Du Dich dann jedoch erneut in die brancheneigenen Spezifika einarbeiten.

Welche Möglichkeiten hast Du nach einer abgeschlossenen Ausbildung im Einzelhandel?

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung zum/zur Einzelhandelskaufmann/-frau stehen Dir die Türen vieler Großbetriebe und Filialketten offen. Aber auch das Arbeiten in kleineren, inhabergeführten Geschäften kann seinen Reiz haben: Hier kennt sich jeder mit Namen, das Arbeitsklima ist somit familiär und von weniger Druck bestimmt. Außerdem kannst Du Dich mit Deinen Ideen deutlich leichter einbringen und somit schnell etwas bewegen.

In einem großen Betrieb bist Du hingegen besser abgesichert und hast zudem meist die Möglichkeit, Dich durch Schulungen und Lehrgänge beruflich weiterzuentwickeln und nach und nach in dem Unternehmen aufzusteigen. Damit erlangst Du weitere Aufgabenbereiche, übernimmst mehr Verantwortung und kannst neue Erfahrungen sammeln – und natürlich steigt so auch Dein Gehalt.

Weiterbildungen im Einzelhandel – so kannst Du Dich spezialisieren

Schon während Deiner Ausbildungszeit kannst Du Dich auf bestimmte Produkte spezialisieren. Als Fachmann bzw. -frau für gewisse Waren trägst Du im späteren Berufsleben als Erstverkäufer/in oder Zentraleinkäufer/in eine besondere Verantwortung. Zudem hast Du eine Zusatzqualifikation, die Dich für viele Unternehmen attraktiv macht.

Falls Du Deine Schulausbildung mit der Hochschulreife abgeschlossen hast, bist Du ebenfalls zu einem Studium im Fach Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Handel befähigt. Manche Studiengänge im Bereich des Einzelhandels sind jedoch auch ohne Abitur möglich. Für die Zulassung zu diesen benötigst Du in den meisten Fällen eine abgeschlossene Berufsausbildung. Machst Du ein duales Studium, hast Du im Anschluss eine größere Chance, in einer Führungsposition zu arbeiten.

Ausbildung im Einzelhandel: Worauf Ausbilder achten müssen

Firmen, die eine Ausbildung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau anbieten, müssen dazu verschiedenste Voraussetzungen wie die organisatorische, maschinelle und fachliche Eignung erfüllen und nachweisen. Nur so können sie als Ausbildungsstätte zugelassen werden. Die wichtigsten gesetzlichen Vorschriften dazu sind in dem Berufsbildungsgesetz (BBiG), der Handwerksordnung (HwO) und im Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) niedergeschrieben. Neben der Ausbildungsvergütung muss der Betrieb für nötige Anschaffungen wie zum Beispiel für Werkzeuge und Prüfungsmaterialien aufkommen.