Welt-Moskito-Tag – Schädlingsbekämpfer räumen auf!


ausbildung schädlingsbekämpfer

Welt-Moskito-Tag – ein Loblied auf die Mücke.

Ob Moskitos wirklich ein Grund zum Feiern sind, ist bestimmt fraglich, fest aber steht: Am 20.08.2018 findet wie jedes Jahr der Welt-Moskito-Tag statt. Ins Leben gerufen hat diesen Tag ein britischer Arzt. Sir Ronald Ross fand im Jahre 1897 heraus, dass Moskitos, vielmehr die weiblichen Exemplare, in der Lage sind, Malaria von Mensch zu Mensch zu übertragen.

Moskitos in Deutschland

Weltweit gibt es mehr als 3.500 verschiedene Moskito-Arten, in Deutschland sind etwas über 100 verschiedene Arten beheimatet. Mal abgesehen von den vielen anderen Insekten und Schädlingen. Viele haben einen Nutzen, vor vielen ekeln wir uns aber auch und wollen sie weder in unserem Zuhause noch in unserer Nähe haben. Wenn Insekten und Schädlinge zur Plage werden, kann der Schädlingsbekämpfer die richtige Wahl sein – wir haben uns diesen feierlichen Tag ausgesucht, um das durchaus spannende Berufsbild ein wenig näher zu beleuchten.

Traumjob Schädlingsbekämpfer?

Ja, der Schädlingsbekämpfer oder die Schädlingsbekämpferin kann auch bei einer Mücken- und Moskitoplage der richtige Ansprechpartner sein. Aber auch bei allen anderen Insekten und Schädlingen steht er gerne mit Rat und Tat zur Seite. Kennst Du Dich gut mit Insekten und Schädlingen aus? Interessiert Dich dieser Bereich und hast Du hier keine Berührungsängste? Dann passt der Beruf des Schädlingsbekämpfers vielleicht gut zu Dir. Erst recht, wenn Dich alles rund um das Thema Biologie interessiert und Du auch gerne an vorderster Front gegen diverse Plagegeister wie Läuse, Flöhe, Kakerlaken, Pilze, Holzwürmer, Motten und Co. Kämpfen willst. Bestimmt nicht für jedermann ein echter Traumjob, aber ein Beruf voller Abwechslung und  Herausforderungen.  Vielleicht ist es ja genau der richtige Job für Dich?

Die Ausbildung zur Schädlingsbekämpferin im Überblick

Sowohl im privaten als auch im industriellen Bereich kommt ein Schädlingsbekämpfer oft zum Einsatz. Umgangssprachlich werden diese auch als Kammerjäger bezeichnet. Sie befreien Menschen und Tiere gleichermaßen von ungebetenen Besuchern. Der Schädlingsbekämpfer ist ein anerkannter Ausbildungsberuf, die Ausbildung an sich dauert 3 Jahre. Es handelt sich um eine duale Ausbildung, das bedeutet, Du wirst praktisch ausgebildet und besuchst des Weiteren regelmäßig die Berufsschule.

Die Ausbildung an sich ist vielseitig und abwechslungsreich. Du erfährst viel über die einzelnen Schädlinge und auch darüber, wie sie effektiv bekämpft werden können. Sowohl natürliche Methoden als auch der Umgang mit Pestiziden, Fungiziden und Co. sind wichtige Ausbildungsinhalte. Ebenso erfährst und lernst Du viel über Qualitätssicherung und Kundenbindung. Da Schädlingsbekämpfer in der Regel selbständig arbeiten, gibt es auch hierzu entsprechende Ausbildungsinhalte.

Voraussetzungen und wichtige Eigenschaften als Schädlingsbekämpfer

Offiziell gibt es kaum feste Voraussetzungen, um diesen Beruf erlernen zu können. Die meisten Azubis haben einen Hauptschulabschluss, grundsätzlich ist eine abgeschlossene Schulbildung ein Muss. Ansonsten entscheidet jeder Ausbilder selbst, welche Kriterien hier für ihn wichtig sind.

Für Dich ist es wichtig zu wissen, welche Fähigkeiten Du dennoch mitbringen solltest, um in diesem Beruf Spaß haben und bestehen zu können:

  • Auf keinen Fall darfst Du Dich vor den Schädlingen ekeln.
  • Du solltest einen ausgeprägten Jagdinstinkt und eine gute Spürnase haben, denn nicht selten verstecken sich die kleinen Tierchen und müssen erst einmal aufgespürt werden.
  • Wichtig ist auch, dass Du sorgfältig und präzise arbeiten kannst, denn es ist entscheidend, dass eine Bekämpfung sehr gründlich erfolgt.
  • Auch die rechtlichen Vorgaben sollten für Dich kein Problem sein, besonders wenn es um Pestizide und Co. geht.
  • Grundsätzlich solltest Du einfach ein großes Interesse für den Bereich haben.

Mögliche Alternativberufe mit Insekten und Schädlingen

Wenn Du Dich gerne mit Insekten und Schädlingen beschäftigst, könnte vielleicht auch einer der folgenden Berufe der richtige für Dich sein:

  •  Forstwirtin: Auch hier musst Du Pflanzen, Bäume und Co. von Schädlingen befreien.
  •  Imker: Hier kannst Du mit Bienen arbeiten, wobei diese natürlich nicht als Schädlinge anzusehen sind.
  •  Insektenzüchterin: Immer mehr Insekten sterben aus, durchaus eine Möglichkeit mit Zukunft.
  •  Biologe: Je nach Spezialgebiet musst Du Dich auch hier mit Insekten und Schädlingen beschäftigen.
  •  Gärtnerin/Landschaftsbauer: Auch hier geht es nicht selten um die Themen Insekten und Schädlinge.