Ausbildung 2020: Deine Bewerbungsfristen im Überblick


Bewerbungsfristen für die Ausbildung

Die Sommerferien sind zu Ende, in Kürze startet die Schule wieder. Wenn das Dein letztes Schuljahr ist, dann machst Du Dir womöglich schon Gedanken, wie es nach dem Abschluss weitergehen soll. Wenn Du einen möglichst nahtlosen Berufseinstieg favorisierst, dann ist gute Planung wichtig. Denn wer die entscheidenden Fristen im Auge behält, hat bessere Chancen auf den Traumjob! Wir von azubify.de verraten Dir in diesem Beitrag alle wichtigen Termine.

Machst Du Dir schon Gedanken über Deinen späteren Job? Dann ist Planung das A und O! Denn hierbei kommt es extrem auf das richtige Timing an. Denn sonst sind vor allem besonders begehrte Ausbildungen, die lukrativ sind und gute Perspektiven bieten, schnell vergeben. Aber auch wenn Du Dich zu früh bewirbst, kann es in die Hose gehen. Womöglich ist Deine Bewerbung längst vergessen, wenn es ans Eingemachte geht.

Unser Top-Tipp: Unbedingt Fristen im Auge behalten!

Also: Termine checken! In der Regel haben die Unternehmen Bewerbungsfristen für ihre dualen Ausbildungen, also Zeiträume, in denen man ihnen seine Unterlagen zusenden kann. Teilweise sind es nur 14 Tage, manchmal aber auch mehrere Monate. Der Beginn variiert je nach Branche, bei schulischen Ausbildungen ist es ähnlich. Und es ist wirklich ärgerlich, wenn Du die Fristen verpasst und deshalb ein ganzes Jahr auf die nächste Chance warten musst.

Bei der klassischen dualen Ausbildung spielt bei den Fristen in der Regel auch die Unternehmensgröße eine Rolle. Als Faustregel gilt: Größere Unternehmen fangen deutlich früher an zu suchen und auszuwählen, als mittlere und kleine Betriebe. Diese entscheiden oft spontan, ob sie überhaupt Bedarf haben.

Wann die Branchen tatsächlich suchen

Klassische Frühstarter sind Banken und Versicherungen, bei diesen ist Geduld gefragt, denn sie suchen von März bis Juni für Ausbildungen im nächsten Jahr. Besonders zeitig startet die Bewerbersuche auch im öffentlichen Dienst: Wer 2020 loslegen will, der sollte von Juli bis Ende September 2019 seine Unterlagen parat haben. Anfang September sind Industrie und Gesundheitswesen zumeist aktiv, um Azubis für das nächste Frühjahr zu finden; hier hast Du aber zumeist noch bis Ende Dezember Zeit. Die Automobilbranche ist ebenfalls ein Bereich, in dem es im Frühherbst losgeht, ebenso Hotellerie und Gastronomie, allerdings flaut Deine Chance schon Ende November wieder ab, für das kommende Jahr etwas zu ergattern. Diesen Monat sollten sich aber all diejenigen merken, die auf eine Ausbildung in der Baubranche, im Handel oder Handwerk spekulieren. Denn dann starten hier die wichtigen Fristen.

Die jeweils tatsächlich gültigen Fristen kannst Du meist auf den Internetseiten finden oder bei den Firmen einfach erfragen. Hast Du die Daten, so solltest Du sie Dir unbedingt notieren und nicht vergessen. Schließlich sind sie manchmal sehr unterschiedlich, d.h. während in vielen Branchen der Starttermin im August ist, wird anderswo z.B. auf den 1. Januar gesetzt.

Rechtzeitig Bewerbungsunterlagen erstellen

Ein absolutes Must-have bei der Suche nach Deinem Traum-Job ist natürlich eine gute Bewerbung. Wer diese rechtzeitig vorbereitet, der kann im Fall der Fälle blitzschnell reagieren und muss nicht im letzten Moment etwas mit der heißen Nadel zusammenstricken. Denn das sieht ein Personaler den Unterlagen meist direkt an.

Wie lange muss ich bis zur Zusage warten?

Hast Du Deine Bewerbung eingeschickt, so werden die ganzen eingegangenen Unterlagen meist erst nach Ablauf der Frist gesichtet. Es kann dann sogar noch einige Wochen dauern, bis intern eine Entscheidung getroffen ist, wer eingeladen werden soll. Dann wird sich das Personalwesen oder jemand anders aus dem Unternehmen mit Dir in Verbindung setzen und einen Kennenlern-Termin vereinbaren. Erst wenn mit allen interessanten Bewerbern gesprochen worden ist, werden die verantwortlichen Personen entscheiden, wer der Favorit ist. Und dies kann wiederum ein wenig Zeit in Anspruch nehmen.

Der ganze Prozess zieht sich noch ein wenig in die Länge, wenn ein Unternehmen bei der Bewerberauswahl auf Methoden wie ein Assessment-Center oder einen Einstellungstest zurückgreift. Denn hier müssen noch die Ergebnisse ausgewertet werden. Wer sich bis hierher durchgekämpft hat – Glückwunsch! Du bist Deinem Traumjob ganz nahe! Denn der „Gewinner“ erhält dann einige Zeit später endlich den begehrten Ausbildungsvertrag. Jetzt geht es in Kürze endlich richtig los!

Frist verdaddelt – was tun?

Natürlich kann man auch immer noch auf den letzten Drücker eine Ausbildung finden, weil ein Unternehmen händeringend sucht. Manche Branchen sind eher weniger beliebt, da können Stellen häufig nicht besetzt werden. Gelegentlich treten Bewerber aber auch kurzfristig vom Ausbildungsvertrag zurück oder wechseln. Doch speziell dann ist Vorsicht angesagt, denn vielleicht ist das Unternehmen nicht so attraktiv, wie es auf den ersten Blick scheint? Also besser genau prüfen!

Manchmal lohnt es sich, im Unternehmen persönlich nachzufragen, ob die Unterlagen auch noch nachgereicht werden können. Denn nicht immer wird direkt nach dem Fristende mit der Auswahl begonnen. Ansonsten gilt: Versuch es einfach mal mit einer Initiativbewerbung! Gute Alternativen, um freie Zeiten zu überbrücken, sind aber auch Praktika oder ein Freiwilliges Soziales Jahr.

 

Bildcredit: kathayut – https://stock.adobe.com