Ausbildung mit 30 oder 40? Warum sich die Ausbildung im Alter lohnt!


Ausbildung im Alter nachholen – lohnt sich das eigentlich?

Es gibt viele Gründe, beruflich noch einmal so richtig durchzustarten, auch wenn Du Deinen 40. oder sogar den 50. Geburtstag bereits gefeiert hast. Vielleicht suchst Du einen Wiedereinstieg in das Arbeitsleben nach langer Familienpause oder bist in deinem derzeitigen Beruf mehr als unglücklich. Manchmal ist es auch einfach nur an der Zeit, einen Neuanfang zu wagen. Mit einer Ausbildung im Alter kannst du dir den Wunsch auf einen Traumjob erfüllen. Denn ehrlich gesagt: es ist nie zu spät, die eigenen Träume zu realisieren.

Was sind die Gründe einer Ausbildung für Erwachsene?

In den letzten Jahren wurden viele Betreuungsmöglichkeiten für Kinder geschaffen. Junge Mütter können so gleich nach der Geburt ihrer Kinder bzw. einer relativ kurzen Erziehungsauszeit die berufliche Karriere fortsetzen. Das sah in der Vergangenheit ganz anders aus, Betreuungsplätze waren vor allem in ländlichen Gebieten rar. Lange Zeit war es daher fast selbstverständlich, dass Frauen eine längere Familienpause einlegten. Der Wiedereinstieg in den erlernten Beruf ist für viele dieser Frauen – in ganz wenigen Fällen sind es auch Männer – jedoch schwierig, denn die Berufswelt hat sich in dieser Zeit rasant weiterentwickelt. Vielleicht ist Dein bisheriger Beruf aber auch schlichtweg überlaufen, bietet heute keine spannenden Perspektiven mehr oder hat sich stark gewandelt. Möchtest Du nach einer längeren Auszeit wieder in die Arbeitswelt einsteigen, ist eine zweite Ausbildung im Alter daher eine interessante Option und bietet Dir tolle neue Ansätze.

Du bist in deinem Beruf nicht zufrieden? Die Arbeit ist Dir körperlich zu anstrengend geworden oder macht Dir überhaupt keinen Spaß mehr? Auch wenn Du bereits über 30, 40 oder 50 Jahre alt bist, ergibt eine Ausbildung im Alter hier durchaus noch eine Menge Sinn. Schließlich hast Du immer noch viele Berufsjahre vor dir, so dass sich ein Richtungswechsel auszahlen kann.

Warum entscheiden sich Arbeitgeber für ältere Auszubildende?

Die meisten Auszubildenden sind zwischen 15 und 19 Jahren alt, da kann es natürlich passieren, dass Du Dich als älterer Lehrling in Deiner Berufsschulklasse ein bisschen unwohl fühlst. Einige Unternehmen bieten jedoch spezielle Ausbildungsprogramme für die älteren Teilnehmer an. So drückst Du mit Gleichgesinnten die Schulbank und musst Dich nicht mit den jungen Auszubildenden messen. Doch eigentlich musst Du keine Angst vor dieser Herausforderung haben, denn die Arbeitgeber entscheiden sich häufig ganz bewusst für die älteren Semester. Das hat unter anderem folgende Gründe:

  • Familienphase ist bereits abgeschlossen
  • Ganz viel Lebenserfahrung
  • Motivation und Ehrgeiz

Ältere Auszubildende punkten mit Erfahrung

Die Arbeitgeber wissen: Wenn sich ein Mensch mit 40 oder 50 Jahren entscheidet, beruflich einen ganz neuen Weg einzuschlagen, ist er in der Regel hochmotiviert und wird viel Energie in die Ausbildung stecken. Hinzu kommen die Erfahrungen, die Du im Laufe Deines Lebens gesammelt hast, die Dich mit Problemen souveräner umgehen lassen. In vielen Berufsjahren oder bei deiner erfolgreichen Familienarbeit hast Du gelernt, auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf zu behalten. Für Deinen Ausbildungsbetrieb sind das große Pluspunkte, die Du daher auch bei einem Bewerbungsgespräch unbedingt miteinfließen lassen solltest.

Welche Ausbildung im Alter eignet sich für Dich?

Grundsätzlich lässt sich eine Ausbildung für ältere Erwachsene in jedem Bereich machen, wirf dafür doch einfach einen Blick in unsere Auswahl an Ausbildungsberufen und lass Dich inspirieren. Das Gesetz ist in diesem Punkt nämlich auf Deiner Seite, das heißt, Du darfst aufgrund Deines Alters nicht diskriminiert werden. In der Praxis hast Du aber in bestimmten Bereichen besonders gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Dazu gehören beispielsweise:

  • Pflege
  • Soziales
  • Dienstleistungen

In den genannten Bereichen werden nämlich händeringend Fachkräfte gesucht, so dass viele Unternehmen gerne auf erfahrene Unterstützung wie Ü40 bzw. Ü50-Azubis zurückgreifen. Gerade in der Pflege und im Sozialsektor ist Dein Alter sogar ein großer Vorteil und kein Handicap, sei es beispielsweise als Gesundheits- und Krankenpfleger/in oder Alltags- und Demenzbetreuer/in. Deine Lebenserfahrung ist ein Pluspunkt, wenn ältere und kranke Menschen betreut werden müssen.

Wie wird die Ausbildung für Ältere finanziert?

Falls Du auch bisher schon gearbeitet und gutes Geld verdient hast, möchtest und kannst Du natürlich auch bei Deinem Neustart nicht auf eine ausreichende Bezahlung verzichten. Mit ein bisschen Glück springt die Agentur für Arbeit mit ins Boot und stockt das Ausbildungsgehalt auf.

Die Arbeitsagentur bezuschusst das Ausbildungsgehalt allerdings nur, wenn Du eine der folgenden Voraussetzungen erfüllst:

  • Du hast noch keinen Berufsabschluss.
  • Du hast in Deinem erlernten Beruf keine Chancen mehr am Arbeitsmarkt.
  • Du kannst Deinen erlernten Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben.

Achtung: Hast du bisher Hartz IV bezogen, fällt diese Unterstützung weg.

Als Auszubildender stehst Du dem Arbeitsmarkt nämlich nicht zur Verfügung und hast daher keine Ansprüche. Die Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit können Dir aber auch in diesem Punkt vielleicht weiterhelfen. Gemeinsam klärt ihr, ob Du Ansprüche auf Berufsausbildungsbeihilfe, Aufstiegs-BAfög, einen Bildungsgutschein oder Wohngeld hast. Nachfragen und Informieren lohnt sich also in jedem Fall!

Ausbildung mit 30, 40 oder 50? Werde jetzt aktiv!

Möchtest Du in höherem Alter als mit 40+ bzw. 50+ noch einmal so richtig Vollgas geben, ist eine Ausbildung für Erwachsene eine tolle Chance für eine späte Karriere. Informiere Dich doch einfach einmal bei der Arbeitsagentur oder bewirb Dich um eine attraktive Ausbildungsstelle – lege jetzt direkt los und schaue Dir bei uns aktuelle Ausbildungsstellen für 2018 an! Auch darüber hinaus sind wir übrigens mit vielen Infos rund ums Thema Ausbildung für Dich, sei es für Dein Bewerbungsschreiben oder deine Rechte und Pflichten während der Ausbildung. Stöbere dafür einfach ein wenig durch unser Blog oder unseren Ausbildungsguide.