Beamter werden: Diese Ausbildungen warten im Öffentlichen Dienst auf Dich


Beamter werden Ausbildung

Der Öffentliche Dienst gilt als besonders zukunftssicher, rentabel und ist dementsprechend begehrt. Aber was steckt eigentlich genau hinter diesem vielgenannten Begriff? Welche Qualifikationen musst Du als Bewerber mitbringen und wie gestaltet sich die Arbeit im Detail? Wir klären Dich über die wichtigsten Fragen rund um den Öffentlichen Dienst auf!

Welche Arbeitgeber gibt es im Öffentlichen Dienst?

Der Öffentliche Dienst – auch Staatsdienst genannt – bezeichnet unter anderem die Tätigkeiten von Beamten, Soldaten, Richtern oder Lehrern und Krankenhausbediensteten. Der Hauptarbeitgeber ist der Bund. Dann folgen die Bundesländer, die Landkreise und die Kommunen. An Universitäten arbeiten Beamte, genauso in öffentlichen Krankenhäusern. In ganz Deutschland sind knapp fünf Millionen Menschen im Öffentlichen Dienst beschäftigt – damit ist er der größte Arbeitgeber in Deutschland. In jedem Ministerium gibt es viele Behörden, die Beamte einstellen. Ob als Lehrer in öffentlichen Schulen oder als Polizist. Wenn Du im Öffentlichen Dienst stehst, bist Du nicht automatisch Beamter. Nur ein Drittel der dort Beschäftigten hat einen Beamtenstatus, die restlichen sind Angestellte. Das Besondere bei einem Beamten ist, dass er seinem „Dienstherren“ zur Treue verpflichtet ist und nicht streiken darf.

Welche Ausbildungsberufe gibt es im Öffentlichen Dienst?

Derzeit bieten die Behörden ungefähr 130 Ausbildungsberufe an, die in viele verschiedene Branchen unterteilt sind. Alle hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Hier ein paar Beispiele:  Wenn Du naturverbunden bist, gibt es fünf verschiedene Gärtnerberufe zu erlernen. Vom Staudengärtner bis zum Landschaftsgärtner. Im Bereich der Medien gibt es die Möglichkeit, Mediengestalter oder Medientechniker zu werden. In der Handwerksbranche kannst Du Maler, Maurer oder Tischler lernen, während die Gastronomie Dir eine Kochausbildung anbietet. Ein großer Anbieter ist die Bundeswehr, wo Du Feuerwehrmann, Funker oder Pilot werden kannst.

Welche Vorteile bietet eine Karriere im Öffentlichen Dienst?

Einer der wichtigsten Vorteile des Öffentlichen Dienstes ist die Tatsache, dass Du einen verhältnismäßig sicheren Job hast. In einigen Bundesländern bist Du als Beamter sogar unkündbar, wenn Du 15 Jahre gearbeitet hast und über 40 bist. Auch als Angestellter hast Du wenig zu befürchten. Da Du für den Staat arbeitest, bekommst Du Dein Gehalt mit Sicherheit pünktlich und regelmäßig, da es in Deutschland unwahrscheinlich ist, dass der Staat in Konkurs geht. Dein Gehalt ist davon abhängig, welche Laufbahn Du einschlägst. Tarifverträge regeln Deinen Lohn, bei Beamten heißt das Besoldung. Im Vergleich zum freien Markt ist die Bezahlung eindeutig besser, solange Du Dich nicht mit einem Topmanager vergleichst. Außerdem erhältst Du einen Familienzuschlag, der sich nach der Größe Deiner Familie erhöht. Mit Deiner Familie kannst Du als Beamter im Öffentlichen Dienst 30 Tage im Jahr auf Urlaub fahren und erhältst Weihnachtsgeld.

Welche Voraussetzungen musst Du erfüllen und wie läuft das Bewerbungsverfahren ab?

Grundsätzlich gibt es im Öffentlichen Dienst die folgenden Abstufungen: Den einfachen, den mittleren, den gehobenen und den höheren Dienst.

  • Für den einfachen Dienst ist ein Hauptschulabschluss ausreichend, allerdings wird die Arbeit in diesem Bereich immer weniger, da sie heute zu großen Teilen durch Maschinen erledigt wird.
  • Für den mittleren Dienst benötigst Du einen Realschussabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung – für den gehobenen Dienst ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium notwendig.
  • Solltest Du an einer Fachhochschule des Öffentlichen Dienstes studieren, beginnst Du als Anwärter, für den höheren Dienst brauchst Du ein Masterstudium.

Die Bewerbung im Öffentlichen Dienst läuft konservativ ab und dauert lange, da bei den Einstellungsbehörden alles genau geprüft wird. Schau also genau darauf, alle Formvorgaben einzuhalten. Wenn Du Deine Bewerbung abgeschickt hast, dauert es ein paar Wochen, bis Du entweder eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bekommst oder eine Absage erhältst.

Welche Karriere- und Aufstiegschancen gibt es im Öffentlichen Dienst?

Leider sind die Aufstiegschancen im Öffentlichen Dienst nur bedingt gut. Zwar ist es möglich, sich während der Arbeit mit einem dualen Studium weiterzubilden oder das Abitur nachzumachen. Trotzdem werden insgesamt immer weniger Bedienstete befördert.


Hinterlasse eine Antwort