Brückentage 2019: Mach mehr aus Deinen Urlaubstagen!


Planlos Urlaubstage nehmen, wenn gerade ein freier Tag gebraucht wird? Ein echtes No-Go! Clevere Azubis nutzen dagegen gezielt die sogenannten Brückentage, und können so die begehrten Auszeiten deutlich verlängern. In manchen Jahren kann der Urlaub so sogar fast verdoppelt werden! Wir zeigen Dir, wie‘s geht.

Das Schönste an der Arbeit sind die Pausen, heißt es oftmals augenzwinkernd. Getoppt wird das Ganze eigentlich nur noch durch entspannte Urlaubstage, an denen man einfach mal nach Lust und Laune relaxen kann. Oder mit Freunden feiern – oder, oder, oder… Vier Wochen Urlaub im Jahr ist das gesetzliche Minimum, Glückliche erhalten sogar bis zu 30 freie Tage im Jahr. Wer clever ist, kann mithilfe der Brückentage seine Ferienzeit deutlich verlängern.

Was versteht man unter Brückentagen?

Hierbei handelt es sich um Tage, die zwischen mehreren aufeinander folgenden Feiertagen liegen bzw. zwischen einem Feiertag und dem Wochenende. Die Feiertage fallen auf einen normalen Wochentag, an dem eigentlich gearbeitet werden müsste. Nimmst Du an den Tagen dazwischen Urlaub, so verlängert sich die freie Zeit angenehmerweise automatisch um die Brückentage. Ergebnis: Du kannst mit einem Einsatz von nur drei bis vier Urlaubstagen schnell mal ganze zehn Tage freimachen.

Regionale Besonderheiten beachten

Um das Maximum aus Deinem Jahresurlaub herauszuholen, solltest Du in jedem Fall auf regionale Besonderheiten achten. So gibt es einige Feiertage, die nicht bundesweit arbeitsfrei sind, sondern nur in einzelnen Bundesländern. Die Klassiker sind Fronleichnam (20. Juni), Maria Himmelfahrt (15. August), der Reformationstag (31. Oktober), Allerheiligen (1. November) sowie der Buß- und Bettag (21. November). Damit lassen sich hervorragend kleine Urlaubsbrücken bauen.

Die besten Brückentage 2019

Du willst in diesem Jahr das Beste aus Deinen Urlaubstagen machen? Hier verraten wir Dir, mit welchen Brückentagen das gelingt. Ein Klassiker ist natürlich Christi Himmelfahrt, da dieser Feiertag stets auf einen Donnerstag fällt. Wer am Freitag Urlaub nimmt, kann auf einen Schlag vier Tage zu Hause bleiben. Bei den sogenannten „Superbrücken“ gibt es für schlappe sechs Tage Urlaub durchaus mal bis zu 16 Tage frei.

Auf welche Tage solltest Du 2019 achten? Hier unsere ultimative Aufstellung der (bundesweit gültigen) Brückentage:

  • Ostern (Karfreitag 19.4., Ostermontag 22.4.): Wer vier Tage vor Karfreitag und vier nach Ostermontag nimmt, verdoppelt seinen Urlaub! Eine weitere Top-Brücke kann hier gebastelt werden, indem die Tage bis zum 1. Mai frei gemacht werden – 13 Tage Ferien für nur sechs Tage Urlaub!
  • Lust auf mehr? Unser Tipp: Nimm die restlichen beiden Wochentage nach dem 1. Mai auch noch mit! Für zwölf Tage Einsatz gewinnst Du dann 23 Urlaubstage. Wem ein Kurzurlaub im Frühling reicht, der sollte sich den Donnerstag und den Freitag nach dem 1. Mai freinehmen.
  • Christi Himmelfahrt (30.5.) und Pfingsten (Pfingstmontag 10.6.): Auch hier lässt sich eine Superbrücke bauen. Mit neun Urlaubstagen sind etwa 17 Tage frei für Dich drin.
  • Tag der deutschen Einheit: Er fällt 2019 auf einen Freitag – dadurch kannst Du mit gerade einmal vier Urlaubstagen neun Tage relaxen.
  • Weihnachten und Silvester: „Oh, du Fröhliche!“ ist man versucht zu sagen, denn 2019 fallen die beiden Weihnachtsfeiertage besonders arbeitnehmerfreundlich – und zwar auf Mittwoch und Donnerstag. Schnell gerechnet: Mit drei Tagen kann man insgesamt neun Tage entspannen. Noch nicht genug? Kein Problem: Wenn Du noch zwei weitere Urlaubstage hast, hast Du bis einschließlich Neujahr 2020 ganze zwölf Tage frei!

Wer zuerst kommt, kriegt den Urlaub?

In der Regel ist das in vielen Unternehmen tatsächlich so: Wer zuerst seinen Urlaub anmeldet, kriegt ihn meist wunschgemäß genehmigt. Schwierig kann es werden, wenn Du Kollegen hast, die ebenfalls Fans von Brückentagen sind. Denn dann muss entschieden werden, wer wann den Vortritt erhält. Achte daher darauf, Dich mit den Kollegen abzustimmen, denn ansonsten kann bei der Urlaubsplanung schnell mal schlechte Stimmung aufkommen. Einen Rechtsanspruch auf Urlaub an Brückentagen habt Ihr nämlich leider nicht.

Bildcredit: PUNTO STUDIO FOTO AG – https://stock.adobe.com