Die besten Ausbildungen mit Hauptschulabschluss


Die beliebtesten Ausbildungen mit Hauptschulabschluss

Ausbildung mit Hauptschulabschluss? So sehen Deine Chancen aus

Du denkst, mit einem Hauptschulabschluss hast Du keine Chancen in der Berufswelt und wirst nie Deinen Traumjob bekommen? Falsch. Tatsache ist jedoch, dass sich die Suche nach der richtigen Ausbildung für Dich als schwieriger erweisen könnte, da viele Betriebe von vornherein nur Azubis mit einem höheren Abschluss wie der mittleren Reife oder sogar dem Abitur einstellen wollen. Umso wichtiger ist es darum, dass Du einen guten bis sehr guten Hauptschulabschluss vorweisen kannst, um Deine Chancen bei der Bewerbung zu verbessern.

Die beliebtesten Berufe mit Hauptschulabschluss

Du wärst überrascht, wie viele Azubis jährlich mit Hauptschulabschluss eingestellt werden. Im Jahr 2016 wurden in den Bereichen Handwerk, Mechanik, Produktion, in der Gastronomie und der Baubranche 42 bis 72 Prozent Auszubildende mit Hauptschulabschluss eingestellt. Einen Sonderfall stellt der Bereich Gesundheit und Pflege dar. Hier ist ein mittlerer Schulabschluss die Regel, doch da gerade in der Pflege Personalmangel herrscht, sind deine Chancen hier auch mit Hauptschulabschluss gut.

Das sind einige der beliebtesten Ausbildungsberufe mit Hauptschulabschluss

Mit Hauptschulabschluss im Handwerk eine Ausbildung machen

Als Tischler/in kannst Du mit den Händen arbeiten, kreativ werden und Dich weiterbilden, bis Dir eines Tages Deine eigene Werkstatt gehört. Aber auch als Friseur/in kannst Du Karriere machen. Die Weiterbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten sind endlos. Du kannst als Stylistin arbeiten, eine Weiterbildung zum Make-up-Artist machen, hinter der Bühne bei Film, Theater und Fernsehen arbeiten oder die Meisterprüfung ablegen und Deinen eigenen Salon eröffnen, in dem Du selbst ausbilden darfst. Und das sind nur zwei Beispiele für Ausbildungen mit Hauptschulabschluss, bei denen Du Dich weiterbilden und eines Tages Dein eigener Chef werden kannst.

Tipp: Vor allem im Handwerk werden vermehrt Azubis mit Hauptschulabschluss eingestellt, daher solltest Du Dir die Möglichkeiten in diesem Bereich unbedingt genauer anschauen. Außerdem sind die Weiterbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten hier besonders hoch, denn nach erfolgter Ausbildung kannst Du auch den Meister machen. Damit steigen für Dich nicht nur die Verantwortung und die Vielfalt deiner Aufgaben, auch der Verdienst nimmt deutlich zu.

Wunschausbildung nur mit höherem Abschluss?

Natürlich kannst Du Dich auch auf Ausbildungen bewerben, die einen höheren Abschluss verlangen, doch leider sind die Chancen in diesen Jobs ziemlich niedrig. Vor die Wahl gestellt, wählen Betriebe und Berufsfachschulen oft Bewerber mit einem höheren Schulabschluss, auch wenn Du aufgrund Deiner Persönlichkeit und Deiner Fähigkeiten vielleicht besser für diese Ausbildung geeignet wärst.

Lass Dich davon nicht entmutigen! Es gibt viele Möglichkeiten, um Deinen Wunschberuf zu erreichen. Auch wenn Deine jetzige Wahl vielleicht nicht deinem Traumjob entspricht, hast Du nach der erfolgreich absolvierten Ausbildung viele Möglichkeiten, Dich weiterzubilden und zu spezialisieren. Oder Du hängst eine zweite Ausbildung dran und sicherst Dir so Vorteile gegenüber anderen Azubis.

Realschulabschluss für die Ausbildung nachholen

Solltest Du unbedingt eine ganz bestimmte Ausbildung absolvieren wollen, bleibt Dir auch die Möglichkeit, den Realschulabschluss nachzuholen, um deine Chancen auf deine Wunschausbildung zu erhöhen. Wenn Du nicht weiter zur Schule gehen willst oder schon abgegangen bist, kannst Du hierfür auch Kurse in der Volkshochschule oder in einer Abendschule belegen, um Dich auf die Prüfung vorzubereiten.

Der qualifizierte Hauptschulabschluss für eine erfolgreiche Ausbildung

In Bayern, Thüringen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Hessen hast Du außerdem die Möglichkeit, mit zusätzlichen Prüfungen einen sogenannten qualifizierten Hauptschulabschluss zu absolvieren. Mit diesem Abschluss hast Du Zugang zu einer Wirtschaftsschule und kannst bei guten Noten sogar auf die Realschule wechseln und deinen Realschulabschluss machen. Aber auch wenn Du keinen Realschulabschluss erreichst, hebt Dich der qualifizierte Hauptschulabschluss von anderen Bewerbern ab und erhöht Deine Chancen auf Deine Wunschausbildung.

Kann ich meinen Schulabschluss in der Ausbildung verbessern?

Tatsächlich ist es möglich, dass Du nach erfolgreichem Abschluss einer dualen Berufsausbildung gleichzeitig auch Deinen Schulabschluss aufbessern kannst. Hierbei musst Du Dich bei Deinem jeweiligen Bundesland nach den Kriterien und Anforderungen erkundigen (darunter etwa ein geforderter Notendurchschnitt oder der Nachweis Deiner Englischkenntnisse). So kannst Dir im besten Fall ein mittlerer Bildungsabschluss zuerkannt werden. Bekannt ist diese Qualifikationsmöglichkeit auch unter dem Namen „9+3 Modell“. Konkret ist darunter zu verstehen: 9 Jahre Schule + 3 Jahre Berufsausbildung = mittlerer Bildungsabschluss.

Der mittlere Bildungsabschluss reicht Dir nicht? Im Rahmen einer dualen Berufsausbildung kannst Du sogar die Fachhochschulreife erwerben. Allerdings musst Du dafür auch ein wenig mehr Arbeit investieren, denn für diesen Abschluss ist zusätzlicher Unterricht notwendig, der meist an der Berufsschule stattfindet. Diese Möglichkeit ist allerdings nicht in jedem Bundesland gegeben.

Kann ich auch mit schlechtem Hauptschulabschluss eine Ausbildung finden?

Keine Sorge, selbstverständlich kannst und wirst Du auch mit einem weniger guten Abschlusszeugnis eine Ausbildung finden. Trotzdem möchten wir an dieser Stelle auch ehrlich zu Dir sein: Schlechte Noten können Deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz durchaus verringern, Dein Traumberuf rückt so vielleicht in weite Ferne. Schließlich ist die Konkurrenz groß und im direkten Vergleich wird in der Regel eben doch der Bewerber genommen, der mit seinen Fähigkeiten und Nachweisen am ehesten überzeugen kann. Auch wenn Du diesen Spruch vielleicht schon das eine oder andere Mal gehört hast: Gib Dir in der Schule Mühe, dann wirst Du im Arbeitsleben dafür belohnt. Bist Du bereits mitten im Bewerbungsprozess, dann helfen dir derlei Ratschläge natürlich auch nicht mehr. Fokussiere Dich jetzt darauf, auch nach ein paar Absagen nicht aufzugeben, überzeuge den Personaler mit Deinem Einsatz im Bewerbungsgespräch und – ganz wichtig – stehe selbstbewusst und ehrlich zu Deinen Fehlern, wenn Du danach gefragt wirst.

Ausbildung ohne Schulabschluss – habe ich überhaupt Chancen?

Es steht Dir frei, Dich auch ohne Abschluss für eine Ausbildung zu bewerben. Gerade in ländlicheren Gegenden, in denen oft ein Mangel an Azubis herrscht, stehen Deine Chancen gar nicht so schlecht. Trotzdem: Viele Möglichkeiten stehen Dir ohne Schulabschluss nicht offen, denn die meisten Bewerber und damit Konkurrenten haben einen Hauptschulabschluss oder sogar noch bessere Qualifikationen. Wenn es mit der Ausbildung einfach nicht funktionieren will, dann bedenke, dass Du Deinen Schulabschluss jederzeit nachholen kannst. Das funktioniert beispielsweise über das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ), das Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) oder Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) – übrigens alles kostenfrei. Also los, spring über Deinen Schatten und gib der Schulbildung noch eine Chance!

Tipps für die Bewerbung mit Hauptschulabschluss

Natürlich sollte Deine Bewerbung die Voraussetzungen der Betriebe erfüllen, ein ansprechendes Bild von Dir enthalten und keine Fehler aufweisen, denn hier ist der erste Eindruck entscheidend. Es gibt aber weitere Dinge, die Du tun kannst, um Dich von anderen Bewerbern abzuheben:

  • Mit Praktika in dem Bereich, in dem Du auch die Ausbildung absolvieren willst, beweist Du Eigeninitiative und bringst, je nach Dauer des Praktikums, bereits eine gewisse Erfahrung mit. Außerdem erhältst Du am Ende Deines Praktikums ein Zeugnis, das Du zu Deinen Bewerbungsunterlagen legen solltest. Im besten Fall möchte Dich der Betrieb sogar behalten und Du hast Deinen Ausbildungsplatz sicher. Oder aber Du knüpfst wichtige Kontakte, die Dir bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz helfen können.
  • Möchtest Du einen Beruf im Bereich Gesundheit, Pflege und Soziales ergreifen, findest aber nicht sofort einen Ausbildungsplatz, musst Du nicht verzweifeln. Ein Freiwilliges Soziales Jahr schafft Dir nicht nur einen idealen Einblick in die verschiedensten Berufe in diesem Bereich, Du sammelst auch jede Menge Erfahrungen, die kein anderer Bewerber hat. Auch hier kannst Du wichtige Kontakte knüpfen, die Dir bei der Ausbildungssuche von Nutzen sein können.