Dresscode für Azubis – so findest Du das richtige Job-Outfit


Du hast Dein Vorstellungsgespräch mit Bravour gemeistert und den begehrten Ausbildungsplatz ergattert? Dann möchtest Du als Azubi sicherlich auch weiterhin einen guten Eindruck machen. Dazu gehört, dass Du Dich passend kleidest und am Dresscode Deines Arbeitgebers orientierst. Doch was bedeutet das überhaupt? Worauf musst Du achten und was sind die absoluten No-Gos? Wir haben für Dich ein paar Tipps zusammengestellt, die Dir die Wahl des perfekten Job-Outfits erleichtern.

Welches Outfit in Dein Arbeitsleben passt, hängt von Deinem Ausbildungsberuf ab. Arbeitest Du in einem Büro, trägst Du natürlich ganz andere Kleidung, als wenn Du in einer Werkstatt beschäftigt bist. Machst Du Deine Ausbildung in einer kreativen Marketingagentur, gibt es dort einen ganz anderen Dresscode als in einer konservativen Bank. Damit Du von Anfang an jedes Fettnäpfchen mit Bravour umgehst, schaust Du Dir bestenfalls schon beim Vorstellungsgespräch an, wie sich Deine zukünftigen Kollegen kleiden.

Unterschiedliche Branchen – unterschiedliche Arbeitskleidung

Gibt es eine vorgeschriebene Arbeitskleidung für alle Mitarbeiter, wird Dir die Entscheidung bereits abgenommen. Bei Airlines, Autovermietungen oder in der Systemgastronomie sind „Uniformen“ in den Farben des Unternehmens in der Regel vorgeschrieben, um die Corporate Identity zu unterstreichen – oder ganz einfach aus praktischen Gründen.

Hast Du Deinen Arbeitsplatz in einer Werkstatt oder einem anderen handwerklichen Unternehmen gefunden, bist Du wahrscheinlich im Blaumann oder einer anderen berufsspezifischen Arbeitskleidung unterwegs. Das gilt beispielsweise auch für Krankenpfleger, Schornsteinfeger, Mitarbeiter von Entsorgungsbetrieben und vielen anderen Unternehmen. In einigen Berufen gibt es auch strenge Hygienevorschriften, die eine bestimmte Bekleidung vorschreiben. Dein Arbeitgeber wird Dich hier ausführlich informieren und Dir möglicherweise sogar die passende Schutzkleidung zur Verfügung stellen.

Dresscode im Büro – darauf solltest Du achten

Machst Du Deine Ausbildung in einem Büro, wird die Wahl des richtigen Outfits anspruchsvoller. Du hast in der Regel keine konkreten Vorschriften bezüglich der Kleiderordnung, trotzdem musst Du auf einige Punkte achten:

  • Deine Schuhe sollten immer gut gepflegt und sauber sein. High Heels, mit denen Du kaum laufen kannst, lässt Du lieber für den nächsten Clubbesuch im Schrank. Sneakers sind in den meisten Büros kein Problem, aber sie sollten definitiv in einem guten Zustand sein.
  • Deine Kleidung sollte nicht zu aufreizend sein. Vermeide also zu tiefe Einblicke, durchsichtige Stoffe und zu kurze Röcke oder Hosen. Diese Hinweise gelten selbstverständlich nicht nur für Frauen, sondern auch für männliche Mitarbeiter.
  • Kläre mit Deinen Vorgesetzten oder Kollegen, ob es einen festen Dresscode gibt. In manchen Büros und Unternehmen mit Kundenkontakt wird erwartet, dass Du im Anzug mit Hemd und Krawatte oder im Kostüm bzw. in einem Rock oder Kleid am Arbeitsplatz erscheinst. Manchmal reicht es aber auch, wenn Du ein Jackett oder eine Bluse zu einer gepflegten Jeans kombinierst.
  • Geht es in Deinem Büro eher casual zu, dann kannst Du Dich auch etwas lässiger kleiden und die Jeans mit einem T-Shirt oder einer Strickjacke tragen. Erkundige Dich aber unbedingt vorher, ob es Kleidung gibt, die gar nicht gerne gesehen wird, zum Beispiel eine Destroyed Jeans.
  • Klettert das Thermometer in die Höhe, sinkt bei vielen Menschen die Hemmschwelle, was den Dresscode betrifft. Badekleidung und Flip-Flops haben in einem Büro aber trotzdem nichts zu suchen. Auch zu kurze Röcke oder Shorts sowie bauchfreie Shirts und Tops gehören eher an den Strand und nicht an den Arbeitsplatz.

Tattoos und Piercings am Arbeitsplatz

Ein schwieriges Thema sind auch Tattoos und Piercings. An Arbeitsplätzen mit viel Kundenkontakt wird häufig gewünscht, dass sehr auffällige Tattoos durch die Kleidung abgedeckt werden und große Piercings gegen unauffälligere Modelle ersetzt oder ganz entfernt werden. Aber sicherlich ist dieser Punkt schon im Vorstellungsgespräch geklärt worden, wenn Du Dich dort mit Deinen Tattoos und Piercings präsentiert hast.

Arbeitest Du in der Medienbranche, im Modesektor oder einem anderen kreativen Unternehmen, dann wird vielleicht sogar ein angesagter und ausgefallener Look von Dir erwartet. Damit Du bei der Wahl Deines Outfits nicht daneben liegst, schaust Du Dir Deine Kollegen am besten ganz genau an. So entwickelst Du ein Gespür für den Dresscode in Deinem neuen Unternehmen.