Gesundes Essen für die Mittagspause


Heißhunger am Arbeitsplatz mit Schoki bändigen? In der Mittagspause schnell einen Döner oder eine Currywurst mit Pommes verdrücken? Auf Dauer ist das keine gesunde Idee. Vielleicht denkst Du auch, dass Du als Auszubildender gar keine Zeit für ein vernünftiges Mittagessen hast? Wir von azubify erklären Dir hier, wie einfach gesundes Essen für die Mittagspause geht.

Frühstück als gute Grundlage nutzen

Du verlässt das Haus nie ohne ein anständiges Frühstück? Im Prinzip eine gute Sache: Allerdings solltest Du darauf achten, schon morgens zu den richtigen Zutaten zu greifen. Herkömmliche Nuss-Nougat-Cremes oder Müsli-Mischungen beinhalten häufig sehr viel Zucker. Besser ist es, wenn Du Dir selbst ein Müsli zusammen mischst, beispielsweise aus Haferflocken, Früchten und Nüssen. Auch Vollkornbrot mit eiweißreichem Belag, wie Kräuterquark, Ei oder Pute, sättigt lange.

Du gehörst eher zu den Frühstücksmuffeln? Dann probiere es doch mal mit einem Smoothie. Den kannst Du nämlich auch auf dem Weg zur Arbeit oder bei der Ankunft im Büro ganz unkompliziert verdrücken. Auf jeden Fall ist es empfehlenswert, etwas zu essen, um Heißhunger vorzubeugen und bis zur Mittagspause leistungsfähig zu bleiben.

In der Kantine die richtige Auswahl treffen

Du hast die Möglichkeit, in die Kantine zu gehen? Perfekt! Hier hast Du üblicherweise eine große Auswahl an verschiedenen Lebensmitteln, um Dir ein gesundes Essen für die Mittagspause zusammenzustellen. Überlege Dir genau, für was Du Dich entscheidest. Vielleicht ist das Schnitzel verlockend – liegt aber sicherlich schwer im Magen. Im Idealfall solltest Du Deinen Teller überwiegend mit Gemüse und Salat beladen, dazu noch ein Stück mageres Fleisch oder Fisch. Damit gehst Du dem Mittagstief aus dem Wegführen – denn fettige Speisen werden schwer verdaut und sorgen dafür, dass Du Dich nach dem Essen schlapp und müde fühlst.

Keine Kantine? Dann bring Dir am besten selbst etwas mit! Einige Mahlzeiten kannst Du zuhause schon komplett vorbereiten, andere Gerichte lassen sich auch zügig in der Büroküche finalisieren, zum Beispiel:

  • Selbstgemachte Suppe: Dazu kannst Du einfach am Vorabend Dein Lieblingsgemüse in Brühe kochen, pürieren und am nächsten Tag mit zur Arbeit nehmen. Lecker und gesund! Im Sommer schmeckt übrigens auch eine kalte Gemüsesuppe bestens.
  • Das klassische Pausenbrot mal anders: Bei Sandwiches stehen Dir alle Möglichkeiten offen. Belege Dein Lieblingsbrot oder -brötchen einfach mit gesunden Zutaten wie Hühnerbrust, Lachs, Tomate, Gurke oder Avocado.
  • Salate in allen Variationen: Ob grüner Salat, Couscous oder ein klassischer Tomaten-Mozzarella-Salat. Bereite Deinen Salat einfach am Abend vorher zu, nimm das Dressing in einem Schraubglas mit und gieße es kurz vor dem Verzehr darüber.
  • Übrige Portionen einfrieren: Schon wieder zu viel gekocht? Gar kein Problem! Friere übriggebliebene Portionen einfach ein – Du kannst sie bei Bedarf auftauen und als gesundes Essen für die Mittagspause mit zur Arbeit nehmen.

Heißhunger geschickt abwehren

Wer kennt das nicht? Am Arbeitsplatz wirst Du plötzlich von einer gemeinen Heißhungerattacke überfallen. Hier gilt: Versuche, auf süße Snacks wie Schokoriegel oder Kekse zu verzichten. Wähle lieber etwas Obst oder auch Gemüsesticks, sie stillen den Hunger und versorgen Dich gleichzeitig mit wichtigen Vitaminen. Auch Studentenfutter eignet sich perfekt als Stärkung für zwischendurch. Für eine gesunde Mittagspause können wir zudem noch folgende Tipps an die Hand geben:

  • Versuche, nicht am Schreibtisch essen, sondern nimm Dir für eine Pause Zeit
  • Gehe während Deiner Mittagspause an die frische Luft, ein kleiner Spaziergang sorgt für neue Energie
  • Langsames Essen führt dazu, dass Du nicht zu viel isst, so kannst Du dem Schnitzelkoma entgehen
  • Trink ausreichend Wasser oder ungesüßten Tee, Flüssigkeit ist wichtig für den Körper

Bildcredit: anaumenko – https://stock.adobe.com