Liebe am Arbeitsplatz und in der Ausbildung – kann das funktionieren?


Liebe am Arbeitsplatz

Als Azubi verbringst Du wie viele andere Menschen einen Großteil Deiner Zeit am Arbeitsplatz. Da ist es kaum überraschend, dass es auf der Arbeit häufig unter Kollegen knistert und mitunter sogar zu handfesten Romanzen oder Beziehungen kommt. Knapp jeder Dritte (so eine Statistik von ElitePartner) war auf der Arbeit immerhin schon in einen Kollegen verliebt, sowohl Männer als auch Frauen. Aber was bedeutet es eigentlich für Dich, wenn Du einen Deiner Azubi-Kollegen plötzlich immer interessanter findest? Oder hast Du vielleicht sogar ein Auge auf den Chef oder Deinen Ausbilder geworfen? Wir erklären Dir, worauf Du achten solltest, wenn sich eine Liebesbeziehung während Deiner Ausbildung entwickelt!

Beziehung unter Azubis – ist das eigentlich erlaubt?

Liebe unter AzubisKeine Sorge, selbstverständlich sind Beziehungen unter Azubis erlaubt. Bist Du bereits volljährig, so bist Du für Dein Tun und die Folgen grundsätzlich selbst verantwortlich, das gilt ebenso für
Deinen Partner. Auch eine Beziehung in einem jüngeren Alter ist in der Regel kein Problem, solange ihr euch mit gegenseitigem Respekt behandelt – generell sorgt das Jugendschutzgesetz außerdem dafür, dass Auszubildende ihre Ausbildung frühestens mit 15 Jahren beginnen können.

Gegen Beziehungen am Arbeitsplatz ist in Deutschland generell nichts einzuwenden. Wichtig ist jedoch, dass Deine Arbeitsleistung nicht unter der Beziehung leidet – und zwar zu keinem Zeitpunkt. Sei es während des Kennenlernens, in der tatsächlichen Beziehung oder auch bei einer Trennung. Nur aufgrund einer bestehenden Beziehung kann Dich Dein Chef allerdings keinesfalls abmahnen oder gar kündigen, dafür müssen handfeste Gründe vorliegen.

In flagranti im Büro – darf mein Chef mich abmahnen?

Wenn Du Deine Arbeit vernachlässigst, weil Deine Hormone mit Dir durchgehen, verletzt Du in diesem Moment Deine arbeitsvertraglichen Pflichten. Ist Dein Chef aufmerksam, wird er es irgendwann bemerken und Dich zur Rede stellen. Vielleicht leidet sogar das ganze Betriebsklima darunter, dass Ihr Eure Liebesbekundungen durch das Büro trällert. Habt Ihr Kontakt mit Kunden oder Geschäftspartnern, so kann eure Beziehung auch hier sehr unangemessen wirken, wenn Ihr sie offen nach außen tragt. All das und ähnliche Fälle können durchaus dazu führen, dass Du eine Abmahnung erhältst – überlege Dir also gut, wie Du Dich trotz Liebelei angemessen verhältst.

Mein Vertrag besagt „keine Beziehung unter Kollegen“, was kann ich tun?

So eine Klausel verstößt in jedem Fall gegen das Allgemeine Persönlichkeitsrecht. Kein Chef hat das Recht dazu, Dir etwas in Bezug auf Deine zwischenmenschlichen Beziehungen vorzuschreiben. Du kannst also dagegen angehen oder sie schlichtweg ignorieren. Bedenke aber: Steht eine solche Klausel wirklich im Vertrag, kannst Du davon ausgehen, dass es womöglich zu Problemen kommen könnte und Deine Beziehung nicht gern gesehen wird.

Liebe zwischen Azubi und Ausbilder?

Du hast Dich in Deinen Ausbilder verguckt? Grundsätzlich darf auch diese Beziehung nicht durch Deinen Arbeitgeber verboten werden. Trotzdem bringt eine solche Romanze meist ein paar Probleme mit sich, oftmals bedingt durch den Altersunterschied. Wichtig ist vor allem, dass die Beziehung von beiden Seiten gewollt ist und kein sogenanntes Abhängigkeitsverhältnis besteht: der eine darf den anderen also nicht durch Macht oder Einfluss abhängig machen und unter Druck setzen, ebenso darf es aber auch zu keiner Bevorzugung gegenüber den anderen Azubis kommen. Gerade in diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass der Ausbilder unbedingt seine Fürsorgepflicht gegenüber des Azubis erfüllt.

Fürsorgepflicht: Pflicht des Arbeitgebers, für das Wohlergehen der Mitarbeiter Sorge zu tragen.

Abhängigkeitsverhältnis: Der eine Partner setzt den anderen unter Druck oder macht ihn von sich abhängig. Im beruflichen Umfeld wäre dies beispielsweise der Fall, wenn der Ausbilder seinem Azubi droht, ihn einfach zu kündigen, wenn dieser die gemeinsame Beziehung beendet.

Top 5 der häufigsten Kennenlernorte auf der Arbeit
Erhebung des Anzeigennetzwerks Kalaydo.de.

Nicht nur Probleme – so schön kann Liebe am Arbeitsplatz sein

Eine Beziehung am Arbeitsplatz sorgt keineswegs nur für Probleme, sie hat zweifellos auch ihre schönen Seiten. Gemeinsamkeiten verbinden immerhin und nicht selten haben Menschen mit dem gleichen Job auch ähnlichen Charaktereigenschaften. Dadurch ergeben sich einige tolle Vorteile für Deine Beziehung, die der gemeinsame Job mit sich bringt:

  • Du kennst den Berufsalltag Deines Partners und verstehst seine Probleme und Herausforderungen. Dementsprechend fällt es viel leichter, aufeinander einzugehen.
  • Arbeitest Du mit Deinem Partner zusammen, dann teilst Du einem großen und wichtigen Teil Deines Lebens mit ihm oder ihr. Ihr könnt eure beruflichen Erfolge gemeinsam feiern, tragt zusammen Verantwortung und könnt euch sogar gegenseitig bei den Prüfungsvorbereitungen unterstützen.
  • Oft lernst Du einen Menschen von einer ganz anderen Seite kennen, wenn Du ihn im Berufsalltag erlebst. Das wirst Du sicherlich auch feststellen, wenn Du Deinen Partner sowohl auf der Arbeit als auch im privaten Umfeld um Dich hast.
  • Arbeit, Berufsschule, Lernen, Freizeitaktivitäten – ganz schön stressig, wo ist da noch Platz für eine Beziehung? Du und Dein Partner haben den Vorteil, dass ihr oftmals die gleichen Arbeitszeiten haben werdet und zudem auch noch den gleichen Arbeitsweg habt. Da fällt die gemeinsame Abstimmung gleich viel leichter und der Alltag lässt sich bestens vereinen.

Jede Beziehung hat ihre negativen Seiten – auch (oder gerade) auf der Arbeit!

Du freust Dich darauf, jeden Tag mit Deinem oder Deiner Liebsten gemeinsam zu arbeiten? Denk‘ daran, dass die Schmetterlinge im Bauch irgendwann vermutlich weniger stark flattern werden und Du womöglich auch Seiten an Deinem Partner entdecken wirst, die Dir nicht so gut gefallen. Auch diese gilt es bei der täglichen Arbeit zu berücksichtigen, darüber hinaus können auch handfeste Probleme entstehen:

  • Ihr seid im Beruf und Privatleben ständig zusammen, vielleicht sogar gefühlt 24 Stunden. Diese Dauernähe kann auch irgendwann nerven. Denke daran, Dir persönliche Freiräume zu erhalten.
  • Wer als Paar zusammenarbeitet, hat nicht selten Probleme damit, nach der Arbeit abzuschalten. Hier solltest Du klare Grenzen ziehen, damit Du Dich nicht auch noch Zuhause ständig mit der Arbeit beschäftigst.
  • Es ist toll, gemeinsam zu arbeiten und zu lernen. Aber wehe, einer von Beiden ist plötzlich deutlich erfolgreicher. Im schlimmsten Fall fördert diese Entwicklung Neid und Eifersucht, was nicht nur die berufliche Zukunft, sondern auch die Beziehung gefährdet.
  • In einer Beziehung darf auch mal gestritten werden. Vermeide es jedoch, diese Streitigkeiten mit in das Büro zu nehmen. Denn die schlechte Stimmung überträgt sich auch auf Deine Kollegen und belastet das Betriebsklima.

Liebesaus – was, wenn die Liebe erlischt und die Arbeit darunter leidet?

Beziehungsende Kollegen und ArbeitVielleicht bist Du während Deiner Ausbildung zum ersten Mal richtig verliebt und durchlebst eine turbulente, tolle Zeit. Genauso kann es jedoch auch passieren, dass Du und Dein Freund oder Deine Freundin schnell feststellt, dass Ihr nicht zusammenpasst. Eine Trennung steht an, doch diese verläuft nur selten problemlos. Arbeitet Ihr dann auch noch im selben Betrieb und lauft euch zwangsläufig jeden Tag über den Weg, ist der Ärger vorprogrammiert.

  • Schlechte Stimmung im Büro – Die Beziehung ist beendet, letzte Streitigkeiten sorgen allerdings immer noch für dicke Luft? Arbeitsrechtlich kann dem im Grunde nichts entgegengesetzt werden. Mitunter ist es jedoch möglich, dass Dein Arbeitgeber eine Umsetzung oder Versetzung in die Wege leitet. Eine Ermahnung ist je nachdem, wie ihr euch verhaltet, ebenfalls möglich – ob diese jedoch wirklich dazu beitragen kann, euer Stimmungsverhalten zu verändern, ist eher fraglich.
  • WIRKLICH schlechte Stimmung im Büro – Ihr habt euch nicht im Guten getrennt und manchmal ist der Ärger so groß, dass ihr quer durch das Büro brüllt? Das muss wirklich nicht sein, stört die Kollegen und ist absolut unangemessen. Derlei Störungen können durchaus zur Abmahnung führen, versuche also, Dein Gemüt im Zaun zu halten. Werden Du oder Dein ehemalige Partner sogar handgreiflich, dann kann daraus im schlimmsten Fall eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung erfolgen.

Liebe im Büro kann funktionieren – aber nicht immer

Hast Du Deine große Liebe auf der Arbeit gefunden, spricht nichts dagegen, sofern die Liebschaft sich nicht nachteilig auf Deine Arbeit auswirkt. Generell gilt aber: Ganz gleich, ob Kollege oder Vorgesetzter – verhalte Dich erst einmal diskret und schau, was auf Dich zukommt. Der Rest des Unternehmens muss nicht sofort von eurer Beziehung erfahren, vor allem dann nicht, wenn Du Dich nach zwei Wochen vielleicht schon wieder trennst. Dafür gilt es körperlichen Kontakt zu vermeiden, aber auch sonstige Flirtsignale wie ein kurzes Augenzwinkern oder ein schmachtvoller Blick werden von den aufmerksamen Kollegen meist schnell entdeckt. So vermeidest Du Neid, Missgunst oder Getuschel hinter Deinem Rücken und kannst erst einmal ganz in Ruhe ausloten, in welche Richtung sich Deine Beziehung entwickelt.