Lob für den Betrieb, Kritik an der Berufsschule – so denken Azubis über ihre Ausbildung


Zufriedenheit in Berufsschule und Betrieb

Arbeitest Du lieber in deinem Betrieb mit Kunden und schraubst in der Werkstatt an Autos herum? Oder gestaltest Anzeigen für Marketingaktionen, statt die Schulbank zu drücken? Damit bist Du nicht allein. Eine aktuelle Studie des Schmalenbach Instituts der Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften an der TH Köln vom Oktober 2016 ergab, dass rund die Hälfte der Azubis unzufrieden mit ihrer Berufsschule ist. Hierfür wurden 1348 Teilnehmer zwischen 18 bis 23 Jahren aus allen drei Ausbildungsjahren in den Bereichen Handel, in Dienstleistungsunternehmen und der Industrie befragt.

Lob für die betriebliche Ausbildung

Gelobt wurden vor allem:

  • der Praxisbezug innerhalb der betrieblichen Ausbildung,
  • die Ausstattung vor Ort,
  • die gute Erreichbarkeit der Ausbilder
  • sowie die Stimmung zwischen den Azubis im Betrieb.

76% betonten zudem auch das hohe praktische Qualifikationsniveau der Unternehmen.

Was das Ausbildungsgehalt angeht, herrscht allerdings noch Verbesserungsbedarf. Mit 55% ist mehr als die Hälfte der Befragten unzufrieden mit ihrem Lohn. Auch scheint die allgemeine Zufriedenheit im Laufe der Ausbildung abzunehmen. Liegt sie bei den Azubis im ersten Ausbildungsjahr noch bei 79%, sinkt sie bis zum dritten Lehrjahr auf 65%.

Kritik am Lehrplan und den Lehrern

Mit 55% der befragten Auszubildenden, die unzufrieden bis sehr unzufrieden mit der Berufsschule sind, ist die Kritik an dieser sehr hoch. Hauptsächlich richtet sie sich gegen die Lehrer, die den Befragten zufolge unmotiviert sind und den richtigen Praxisbezug zu ihrem Alltag im Unternehmen nicht herstellen können. Eine bessere Zusammenarbeit zwischen Betrieb und Berufsschule wird sich nicht nur von den Azubis selbst, sondern auch von den Betrieben gewünscht. Die praktische Umsetzung dessen, wie etwa mithilfe von regelmäßigen Besuchen der Lehrer im Betrieb, lässt sich bisher aber aus Kosten-, Personal- und Zeitgründen nicht so leicht umsetzen.

Auch die Qualität des Unterrichts wurde in der Studie bemängelt: Viele Lerninhalte seien nicht mehr auf dem neuesten Stand, es werde nicht das richtige Wissen für die zu bestehenden Prüfungen vermittelt. Und das Erlernte in der Berufsschule habe nur wenig mit der täglichen Arbeit im Betrieb zu tun.

So denken AzubisWas tun bei Schwierigkeiten im Betrieb oder in der Berufsschule?

Nicht nur in der Berufsschule, auch im Betrieb kann es zu Problemen kommen. Einer Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zufolge ist mit 33,1% ein knappes Drittel der Auszubildenden unzufrieden mit ihrer Ausbildung. Vor allem Überstunden, private Aufträge für die Ausbilder und ein fehlender oder nicht eingehaltener Ausbildungsplan werden hier kritisiert. Auch Stress bei den Mitarbeitern oder die fehlende Anwesenheit der Chefs tragen zu dieser Unzufriedenheit bei. Aber was können Azubis tun, statt diese Schwierigkeiten nur stillschweigend zu ertragen?

Hamburgs Vorsitzende des DGB, Katja Karger, verlangt ein Ampelsystem für Auszubildende und Betriebe. Wiederkehrende Beschwerden der Azubis sollen zu Sanktionen bis hin zur Aberkennung der Ausbildungsfähigkeit reichen. Auf diese Weise können Auszubildende ihrem Unmut Luft machen und mit ihren Beschwerden etwas bewegen.

Aber auch bei Problemen mit der Berufsschule soll es künftig leichter für Auszubildende werden, diese direkt anzugehen. Laut Markus Kiss, Ausbildungsexperte des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, soll ein neues Beschwerde-Management ins Leben gerufen werden. Dieses wird bereits in einigen Pilotregionen getestet. Bei Problemen in der Berufsschule oder im Betrieb können Azubis sich an die Mitarbeiter der Kammern wenden. Führt auch das nicht zur Lösung der bestehenden Probleme bleibt als letzter Ausweg der Betriebswechsel während der Ausbildung – oder der Wechsel zu einer anderen Ausbildung. Dies sollte aber immer der letzte Schritt sein.

Zufrieden oder unzufrieden während der Ausbildung?

Trotz der vorherrschenden Kritik an der Berufsschule und zum Teil auch an den Betrieben ist nicht zu vernachlässigen, dass die Mehrheit der Azubis mit ihrer Ausbildung zufrieden ist. Bei der Umfrage der TH Köln sind 73% und bei der Studie des DGB sind zwei Drittel der Befragten zufrieden bis sehr zufrieden mit der Ausbildung im Betrieb.


Hinterlasse eine Antwort