Welcher Beruf passt zu mir?


Welcher Beruf passt zu mir?

Astronaut, Fußballstar, Erfinder oder Prinzessin? Diese Berufe stehen bei Kindern ganz oben auf der Wunschliste. Doch wenn sich die Schulzeit dem Ende neigt, macht sich spätestens der Letzte seine Gedanken, welche Ausbildung wirklich in Frage kommt. Wir haben ein paar Tipps für Dich, wenn du Dich schon lange fragst: Welche Ausbildung passt zu mir?

Beruf finden – nicht zu spät mit der Ausbildungsplatzsuche starten

Wenn Du erst nach Deinen Abschlussprüfungen beginnst, Dich mit der Ausbildungsplatzsuche zu beschäftigen, kann es womöglich schon zu spät sein. Entweder bekommst Du gar keine Lehrstelle mehr – oder Du stürzt Dich in eine Ausbildung, die gar nicht zu Dir passt und die Du deshalb schon nach kurzer Zeit wieder abbrichst. Das wäre doch wirklich pure Zeitverschwendung, oder? Wer sich also früh mit dem Thema Ausbildung beschäftigt, kann sich in Ruhe Gedanken machen, welcher Beruf der richtige ist. Um das nicht nur in der Theorie, sondern auch praktisch zu testen, hilft es, ein Praktikum zu absolvieren.

Ausbildungsvertrag erst nach Eignungstest oder Probearbeiten

Außerdem: Manche Unternehmen wollen Azubis gar erst nach bestandenem Eignungstest oder einem Probearbeiten einstellen. Und es wäre doch schade, wenn Du womöglich Deinen Traum-Ausbildungsplatz aufs Spiel setzt, nur weil Du Dich zu spät bemühst.

Welcher Job passt zu mir? Was für ein Typ bin ich?

Um eine Ausbildung zu finden, die Dir auch Spaß macht, solltest Du zuerst einmal Deinen Charakter unter die Lupe nehmen:

  • Bist Du eher der ruhige und zurückhaltende Typ, der gerne konzentriert alleine arbeitet?
  • Oder könntest Du den ganzen Tag reden, erklären und beraten?
  • Bist Du in einer Gruppe, etwa in der Schule bei Teamarbeiten, eher der Anführer?
  • Oder lässt Du Dich lieber von anderen leiten?

Wenn Du diese Fragen beantworten kannst, sagt das schon viel darüber aus, welche Ausbildung zu Dir passen könnte.

  • So arbeiten kommunikative Menschen oft am besten im Handel oder im Service – eben dort, wo sie direkt mit Kunden zu tun haben.
  • Wer gerne die Zügel in die Hand nimmt, ist vielleicht der geborene Teamleiter.
  • Und der eher Ruhige sortiert lieber Akten oder wertet Daten aus, statt Verkaufsgespräche zu führen.
  • Eventuell liebst Du auch die Herausforderung und suchst deshalb keine 08/15-Ausbildung?

Wenn es Dir schwer fällt, Dich selber einzuschätzen, dann setze Dich doch mit einem Familienmitglied oder einem Freund zusammen und gehe die Punkte durch.

Welche Hobbys hast Du und welche Ausbildungen gibt es für Dich?

Die Lehrstelle und später auch den Beruf mit privaten Interessen verbinden; quasi das zu tun, was Spaß macht, das wäre doch klasse. Denn was nützt die „angesehenste“ Ausbildung, wenn sie so gar nicht zu Dir und Deinen Interessen passt?

  • Natürlich kannst Du eine Lehre im Bereich Wissenschaften in Betracht ziehen, wenn Du Dich für Hintergrundforschung und fürs Experimentieren interessierst.
  • Oder hast Du Papa schon immer beim Schrauben und Werkeln geholfen? Dann zieh doch eine Ausbildung im Handwerk in Betracht.
  • Magst Du Tiere besonders gern? Dann bewirb Dich doch für eine Lehrstelle zum/zur Tierpfleger/in, zum/zur Tierarzthelfer/in oder zum/zur Pferdewirt/in.
  • Oder organisierst Du gerne coole Partys? Wie wäre es dann mit einer Ausbildung zum/zur Veranstaltungskaufmann/-frau?

Wie Du siehst, ist es gar nicht so schwer, Deine Hobbys und Deine Ausbildung unter einen Hut zu bringen.

Welche Stärken hast Du in der Schule?

Auch ein Blick auf Deine Noten gibt Aufschluss, was Dich später im Berufsleben begeistern kann.

  • Wenn Deine Noten in Englisch besonders gut sind und es Dir leicht fällt, diese Sprache zu lernen, könntest Du der/die geborene Dolmetscher/in sein.
  • Macht Dir Mathematik und das Jonglieren mit Zahlen so richtig Spaß? Dann wäre eine Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten oder zum/ Buchhalter womöglich perfekt für Dich.
  • Wenn Du hingegen lieber kreativ bist und im Kunstunterricht so richtig aufdrehst, wäre eine Lehre zum/zur Gestalter/in eine spannende Möglichkeit.

Checkliste schreiben und passende Ausbildung finden!

Mache Dir am besten Notizen zu Deinen charakterlichen Stärken, zu Deinen Hobbys und Deinen Lieblingsfächern in der Schule und gleiche sie mit möglichen Ausbildungsberufen ab, die für Dich in Frage kommen. Streiche all jene von Deiner Liste, die sich nach Deinem persönlichen Check als gar nicht passend herausstellen. Auf dieser Basis kannst Du dann eine sehr gute Bewerbung schreiben. Denn Unternehmen ist es wichtig, dass sich der Bewerber selber gut einschätzen kann und zur freien Stelle passt. Es bringt nämlich auch den Firmen nichts, wenn ihre Azubis die Lehre mittendrin abbrechen.

Wenn Dir diese Selbsteinschätzung schwer fällt und Du trotz aller Grübelei nicht sicher bist, ob Du wirklich die richtige Ausbildungsstelle für Dich finden kannst, dann helfen Dir auch die Berufsberater der Arbeitsagentur in Deiner Nähe weiter.

Berufswahltest mit azubify – nutze unser Quiz und lass Dich inspirieren!

Hier auf azubify bieten wir Dir ebenfalls eine spielerische Möglichkeit, um Dir zu zeigen, welche Ausbildungen Dir Spaß machen könnten. Schau Dir dafür einfach unser Ausbildungsquiz an – ein kleiner Berufstest für Schüler und alle, die sich inspirieren lassen möchten! Hier klicken und Deine passende Ausbildung finden!

Oder möchtest Du lieber einen Überblick über eine bestimmte Branche? Dann wirf doch einmal einen Blick auf unsere Ausbildungsberufe. Diese kannst Du Dir ganz nach Belieben in viele unterschiedliche Branchen unterteilen lassen und so direkt nach Deinen Interessen filtern. Dort ist garantiert die eine oder andere Ausbildung für Dich dabei, von der Du womöglich noch nie gehört hast!

Ausbildung nicht bekommen? Dein Plan B!

Wenn es mit Deiner Wunschausbildung nicht klappt, weil es jede Menge andere und womöglich für die Firmen passendere Bewerber gibt, solltest Du den Kopf nicht in den Sand stecken. Denn Du kennst sicher das Sprichwort „Viele Wege führen nach Rom“. So muss es beispielsweise nicht zwingend die Ausbildung zum/zur Sport- und Fitnesskaufmann/-frau sein – auch mit einem Berufsabschluss zum/zur Diätassistenten/in kannst Du später in einem Fitnessstudio arbeiten. Ebenso ähnlich sind sich Ausbildungen in der Kranken- und Altenpflege – oder wenn alle Ausbildungsstellen zur/zum Erzieher/in belegt sind, versuche doch, Dich als Sozialarbeiter zu bewerben? Du siehst – Deine Möglichkeiten sind vielfältig!