Sprachkurse für Azubis – so wirst Du fit für Deinen Job


Dein Englisch ist nicht besonders gut? Dann wäre vielleicht ein Sprachkurs das Richtige für Dich! Hier erklären wir Dir, wie Du die richtigen Sprachkenntnisse erwirbst, um als Azubi in Deinem Wunschunternehmen durchzustarten.

Jeder Ausbildungsplatz stellt andere Anforderungen an den Bewerber. Möchtest Du beispielsweise einen Handwerksberuf erlernen, reicht es in der Regel, wenn Du gute Deutschkenntnisse hast. Doch im kaufmännischen Bereich sowie in Unternehmen, die verstärkt mit Firmen im Ausland zusammenarbeiten, sind gute Fremdsprachenkenntnisse unerlässlich. Wenn Du bereits in der Schule die gewünschten Sprachen gelernt hast, sammelst Du schon im Bewerbungsverfahren Pluspunkte.

Warum sind Sprachkenntnisse wichtig für viele Auszubildende?

Möchtest Du in einem größeren Unternehmen als Azubi einsteigen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es eine Zusammenarbeit mit Firmen im Ausland gibt. Die Globalisierung schreitet immer weiter voran und Geschäftsbeziehungen rund um die Welt gehören zur Tagesordnung. Bei Verhandlungen mit Lieferanten oder Kunden reicht es dann nicht aus, wenn Du fehlerfrei Deutsch sprichst. In zahlreichen internationalen Unternehmen wird vorausgesetzt, dass Du fließend Englisch sprechen und schreiben kannst, damit die Verständigung mit Deinen Kollegen und Kunden auf der ganzen Welt problemlos funktioniert.

Das Schulenglisch reicht dabei manchmal nicht aus, denn dann fehlen noch die Fachbegriffe. Zudem sind auch Bedienungsanleitungen, Arbeitsanweisungen sowie die Software am PC manchmal ausschließlich in englischer Sprache verfasst. Ausgezeichnete Englischkenntnisse sind also in vielen Ausbildungsberufen unverzichtbar. Aber auch damit bist Du nicht immer ausreichend vorbereitet, denn manchmal sprechen Deine Kunden und Lieferanten kein Wort Englisch. Genau dann kann ein Sprachkurs sinnvoll sein: Spanisch, Französisch, Italienisch, Russisch oder sogar Chinesisch und Arabisch stehen auf der Wunschliste einiger Arbeitgeber.

Mit den richtigen Sprachkenntnissen kannst Du:

  • Telefonate führen
  • Briefe schreiben
  • an Konferenzen teilnehmen
  • Arbeitsanweisungen verstehen
  • weltweit Geschäftskontakte pflegen
  • Angebote erstellen

Wie lerne ich Englisch, Französisch oder Spanisch?

Mit ein bisschen Glück hast Du vielleicht schon in der Schule Grundkenntnisse in den wichtigsten Fremdsprachen erlangt. Doch ein lockeres „How are you?“ oder „Je ne parle pas français“ reichen nicht aus, um die beruflichen Anforderungen zu erfüllen. In der Berufsschule kannst Du Dein Wissen mit dem Fach Wirtschaftsenglisch noch ein bisschen vertiefen. Wünscht Du Dir weitere Fremdsprachenkenntnisse, dann ist in der Regel Eigeninitiative gefragt. Du musst Dich dabei entscheiden, ob Du nur Grundkenntnisse in Englisch, Französisch, Spanisch und Co. benötigst, damit Du ein bisschen Small Talk mit Kollegen, Kunden und Lieferanten halten kannst. Oder möchtest Du Deine Wunschsprache verhandlungssicher beherrschen?

Folgende Optionen stehen Dir für Deine Pläne zur Verfügung:

  • Apps auf dem Smartphone
  • Online-Sprachkurse
  • Bücher und CDs zum Selberlernen
  • VHS-Kurse
  • Unterricht in einer Sprachschule
  • Sprachreisen
  • Auslandsaufenthalt

Überlege Dir genau, ob Du diszipliniert genug bist, um Dich alleine in das Thema einzuarbeiten und Deinen Plan auch konsequent durchzuziehen. Traust Du Dir das zu? Dann kannst Du die gewünschte Fremdsprache komplett in Eigenregie mit Büchern und Software erlernen. Diese Variante ist preiswert und lässt sich zeitlich flexibel durchführen, ganz egal, wo Du gerade bist.

Mangelt es Dir an Selbstdisziplin, dann solltest Du unbedingt auf einen qualifizierten Unterricht mit Kontrolle Deines Lernfortschritts setzen. Sprachkurse bei der Volkshochschule oder einer Sprachschule sind dann für Dich die richtige Option, die allerdings ein bisschen teurer ist. Möchtest Du so richtig in die Sprache eintauchen, ist der Auslandsaufenthalt eine tolle Lösung. Du hörst die Fremdsprache rund um die Uhr und kannst somit die Grammatik, Redewendungen und Sprachmelodie verinnerlichen. Und nebenbei lernst Du noch Land und Leute kennen.

Sprachkurse für Azubis – diese Finanzierungsmöglichkeiten gibt es

Wenn Du Glück hast, erhältst Du qualifizierten Sprachunterricht an Deiner Berufsschule. Dann entstehen für Dich keine weiteren Kosten. Geht es bei Deinen Weiterbildungswünschen aber nicht um Englisch, dann musst Du das Erlernen der Sprachen irgendwie finanzieren. Preiswerte Optionen sind da die Apps auf dem Smartphone oder ein Buch mit CD. Möchtest Du Deine Sprachkenntnisse aber noch professioneller und intensiver auf- oder ausbauen und eine Sprachschule besuchen oder sogar eine Sprachreise machen, kommen deutlich höhere Kosten auf Dich zu.

Hier haben wir einen Tipp: Sprich doch einfach einmal mit Deinem Arbeitgeber und erkläre ihm, warum Du unbedingt Wirtschaftsenglisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Russisch oder Chinesisch lernen möchtest. Bereite Dich gut auf das Gespräch vor, suche nach Kunden und Lieferanten im Ausland, mit denen Du Dich in der ausgewählten Fremdsprache unterhalten möchtest. So zeigst Du Deinem Chef, dass er von Deiner Weiterbildung profitiert. Möglicherweise hat Dir Dein Ausbildungsbetrieb die Erweiterung Deiner Sprachkenntnisse auch nahegelegt. Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Dein Ausbildungsbetrieb die Weiterbildung finanziell unterstützt.

In welchen Ausbildungsberufen benötigst Du Sprachkenntnisse?

Wenn Du Dich zur Fremdsprachenkorrespondentin ausbilden lassen möchtest, ist klar, dass Du Dich intensiv mit anderen Sprachen beschäftigen musst. Doch es gibt noch zahlreiche andere Berufe, die Du nur mit fortgeschrittenen Kenntnissen in Englisch oder einer anderen Sprache erfolgreich ausüben kannst. Dazu zählen zum Beispiel der Groß- und Außenhandelskaufmann, der Hotelfachmann oder der Restaurantfachmann.

Es gibt also viele Berufe, die Du nur mit guten Fremdsprachenkenntnissen ausüben kannst. Freue Dich einfach, wenn Du bereits als Azubi solche Zusatzqualifikationen bekommst, von denen Du während Deines gesamten Berufsleben profitieren kannst.

Bildcredit: Cybrain – https://stock.adobe.com