Azubi-Interview: Was macht eigentlich ein Kfz-Mechatroniker?


Interview Kfz-Mechatroniker

Marc Schröder, Kfz-Mechatroniker, 21 Jahre

In der Jugend hat fast jeder Marc Schröders Freunden an Mopeds und Autos geschraubt. Doch er hatte besonders großen Spaß daran. Nicht nur das eigene Moped brachte er auf Vordermann. Auch für Freunde oder Familienmitglieder reparierte er immer wieder das eine oder andere Fahrzeug. Die alte einfache Technik – damals der Trabi – hat es ihm besonders angetan. So festigte sich der Wunsch nach Wissen, Selbständigkeit und Unabhängigkeit, wenn es darum geht, eigene Autos zu reparieren.

Vor der Ausbildung: Praktikum in der Werkstatt

Bevor Marc jedoch seine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker im Skoda-Autohaus Zobel in Dahnsdorf begann, absolvierte er hier ein Praktikum. Das sei eine gute Entscheidung gewesen. Er habe schnell gemerkt, dass der Job in der Werkstatt genau das Richtige für ihn ist. „Außerdem habe ich schon während des Praktikums gemerkt, dass man Vertrauen in meine Person und meine Arbeit hat, mich selbständig arbeiten lässt und mich in Arbeitsabläufe einbezieht sowie mit Rat und Tat zur Seite steht. Deshalb würde ich auch jedem empfehlen, seinen ausgewählten Betrieb vorher in einem Praktikum zu testen.“, rät der Azubi.

KFZ-Mechatroniker Marc Schroeder
Marc hat gerade das zweite Lehrjahr in der KFZ Werkstatt im Autohaus Zobel beendet. Bei der Instandsetzung von Bremsen, Lenkung und Stoßdämpfern wird ihm schon jetzt viel Selbständigkeit abverlangt. Foto: Michaela Riedel

Kfz-Mechatroniker: Schmutzige Hände gehören zur Arbeit dazu

Während der Ausbildung zum KFZ-Mechaniker und – Elektroniker hat Marc das eigenständige Arbeiten an der Technik von Fahrzeugen aller Baujahre gelernt und Kenntnisse über Fahrzeugmechanik und -Elektrik vermittelt bekommen. Neben den Reparaturen gehört auch die Fahrzeugwartung zum Alltag in der Werkstatt, die zum Beispiel Ölwechsel, Rädermontage und Inspektionen umfasst.

„Besonders schön ist es, wenn man zum Feierabend weiß, dass man etwas geleistet hat. Die Arbeiten, bei denen man sich die Hände noch richtig schmutzig macht, machen am meisten Spaß.“, sagt Marc.

Allgemeines zur Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker

Berufsbezeichnung: KFZ- Mechatroniker

Ausbildungsdauer: 3 Jahre (Ausbildung verkürzt möglich auf Antrag nach 2 ½ Jahren)

Voraussetzungen: Hauptschulabschluss, 10. Klasse

Perspektiven/ Weiterbildung:
KFZ Meister mit Ausbildereignung und Möglichkeit eines eigenen Betriebes,
KFZ Ingenieur mit Eignung zum Fahrzeugprüfer oder Gutachter

Mehr erfahren?

Willst Du mehr über die Ausbildung des Kfz-Mechatronikers wissen? Das gesamte Berufsbild stellen wir Dir hier mit allen wichtigen Infos vor!

Bildcredit: cat027 – AdobeStock


Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Website technisch notwendige Cookies und Analyse-Cookies ein. Weitere Informationen, auch zur Deaktivierung der Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.