Freiwilliges Jahr vor der Ausbildung? Deshalb lohnt sich das FSJ!


FSJ für Azubis – Vorteile und Nachteile eines freiwilligen sozialen Jahres

Du bist fast mit der Schule fertig und hast noch keine Ahnung, was Du später beruflich machen willst? Die Auswahl an verschiedenen Ausbildungsberufen ist schier unendlich und vielleicht sind deine Interessen ebenso breit gefächert, dass Du Dich zunächst gar nicht entscheiden kannst. Vielleicht hast Du Dich aber auch schon beworben und leider keine Ausbildungsstelle bekommen. So oder so bietet sich ein freiwilliges soziales Jahr an. Aber was ist das eigentlich genau? Wie funktioniert es und welche Vorteile bringt es Dir als zukünftigen Azubi?

Was ist ein freiwilliges soziales Jahr?

Das freiwillige soziale Jahr – kurz FSJ – bezeichnet einen Freiwilligendienst im sozialen Bereich. Du kannst ein FSJ einlegen, wenn Du Deine Schulpflicht beendet hast und unter 27 Jahre alt bist. Alle gesetzlichen Bestimmungen zum FSJ findest Du seit dem 01.06.2008 im Gesetz zur Förderung der Jugendfreiwilligendienste (FSJ-Gesetz).

  • Ein freiwilliges soziales Jahr dauert in der Regel 12 Monate.
  • Es kann aber auch zwischen 6 bis 18 Monaten, in besonderen Fällen auch bis zu 24 Monaten, andauern.

Während deines FSJ werden die Kosten für Fahrten, Übernachtung, Verpflegung und, falls nötig, auch Arbeitskleidung in der Regel übernommen und Du erhältst eine kleine Vergütung in Form von Taschengeld. Rechtlich gesehen bist Du quasi einem Auszubildenden gleichgestellt, allerdings gelten das freiwillige soziale Jahr und dessen Träger nicht als Arbeitgeber.

Arbeitszeiten beim FSJ

Deine wöchentliche Arbeitszeit liegt, je nach Einsatzort, bei 35 bis 39 Stunden. 40 Stunden pro Woche dürfen nicht überschritten werden. Für minderjährige Jugendliche gelten die gesonderten Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes. Überstunden und Wochenendschichten müssen mit Freizeit abgegolten werden. Sie dürfen nicht ausgezahlt werden. Dein Urlaubsanspruch liegt laut den gesetzlichen Bestimmungen bei mindestens 24 Tagen im Jahr.

Weiterbildung im FSJ

Eine pädagogische Begleitung während Deines FSJ ist im Gesetz vorgesehen. Du erhältst sie in Form von Seminaren, persönlicher Betreuung und, falls das für bestimmte Einsatzbereiche erforderlich ist, auch in Form einer Aus- oder Fortbildung. Die Kosten dafür übernimmt normalerweise der Träger, bei dem Du das FSJ absolvierst.

Wo kann ich mein freiwilliges soziales Jahr absolvieren?

Während Deines FSJ arbeitest Du in verschiedenen karitativen, sozialen und gemeinnützigen Bereichen. Dies können Kindergärten und Schulen sein, Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, in der Behindertenhilfe, in Selbsthilfegruppen, aber auch bei der Flüchtlingshilfe, im Sanitäts- und Rettungsdienst, in Jugendstrafanstalten, bei der Feuerwehr, beim Zivil- und Katastrophenschutz oder in kirchlichen Institutionen.

Neu hinzugekommen sind die Bereiche Kultur (Museen, Kulturvereine, Theater, Radio und Fernsehen), Sport (Vereine und Verbände), Denkmalpflege (Denkmalpflegevereine und -behörden) sowie die Politik (Stiftungen, Menschenrechtsorganisationen, Sozialverbände) und die Bereiche Natur- und Umweltschutz (Bundnaturschutz). Der Schwerpunkt liegt jedoch weiterhin im sozialen Feld.

Bereiche für das FSJ – hier kannst Du Dein freiwilliges soziales Jahr absolvieren

  • Im sozial-karitativen Bereich (FSJ)
  • Im ökologischen Bereich (FÖJ)
  • In der Politik
  • In der Kultur
  • Im Sport
  • Bei der Denkmalpflege

Vorteile eines FSJ für Azubis

Die Vorteile für Azubis, die ein freiwilliges soziales Jahr absolvieren wollen, sind vielfältig. Allen voran kannst Du während dieser zwölf Monate in verschiedene soziale Berufe hineinschnuppern, jede Menge Erfahrungen sammeln und im besten Fall Deinen Traumberuf finden. Außerdem engagierst Du Dich und kannst anderen Menschen helfen. Wenn Du zudem noch merkst, dass Du genau das auch beruflich machen möchtest und anschließend eine Karriere im sozialen Bereich anstrebst, haben alle Seiten gewonnen.

Wichtig für Azubis ist es auch, Kontakte zu knüpfen. Diese können Dir später dabei helfen, einen Ausbildungsplatz oder eine Arbeitsstelle zu finden. Aber auch der Austausch mit anderen ist wichtig und aus Kollegen werden schnell Freunde.

Deine Rechte während des freiwilligen sozialen Jahres

Rechtlich gesehen hast Du während eines FSJ dieselbe Stellung wie ein Auszubildender, auch wenn Du in keinem Arbeitsverhältnis zum Träger des FSJ stehst. Trotzdem gelten dieselben Arbeitsschutzbestimmungen wie während einer Ausbildung auch in Deinem sozialen Jahr. Dazu zählen das Mutterschutzgesetz, das Jugendarbeitsschutzgesetz, die Arbeitsstättenverordnung und das Schwerbehindertengesetz.

Ein weiterer Vorteil des FSJ ist es, dass Du keine Zusatzbeiträge zur Krankenkasse zahlen musst. Während des sozialen Jahrs bist Du gesetzlich pflichtversichert, da Deine Einsatzstelle die Beiträge hierfür übernimmt. Zusätzlich kannst Du Dich mit einem Antrag von den anfallenden Rundfunk- und Fernsehgebühren befreien lassen. Ein weiterer Bonus: Solange du Deinen 25. Geburtstag noch nicht erreicht hast, besteht Dein Anspruch auf Kindergeld weiterhin.

Mögliche Ausbildung oder Weiterbildung während des FSJ

Je nach Einsatzort wirst Du in die dort anfallenden Aufgaben eingeführt. Das kann auch mal eine Aus- bzw. Fortbildung beinhalten, zum Beispiel zum Rettungssanitäter, Rettungshelfer oder Übungsleiter im Sportbereich. Wenn Du Dich nach Deinem abgeleisteten freiwilligen sozialen Jahr auf einen Ausbildungsplatz bewirbst, hast Du bereits diese Aus- bzw. Weiterbildung in der Tasche.

Zeugnis für FSJler – dein Nachweis über das freiwillige soziale Jahr

Am Ende des sozialen Jahres erhältst Du ein Zeugnis, das Auskunft über Art, Dauer und absolvierte Leistungen des FSJ gibt. Dieses Zeugnis stellt bei späteren Bewerbungen einen großen Pluspunkt für Dich dar, da es aufzeigt, dass Du Dich freiwillig sozial engagiert hast und außerdem schon jede Menge Praxiserfahrung gesammelt hast.

Nachteile für Azubis beim FSJ

FSJ im Ausland – schlechte Chancen für Interessierte

Natürlich bringt ein freiwilliges soziales Jahr nicht nur Vorteile mit sich. Solltest Du mit dem Gedanken spielen, ein FSJ zu absolvieren, weil Du ins Ausland möchtest, stehen Deine Chancen leider ziemlich schlecht, da der Bund das soziale Jahr im Ausland nicht mehr finanziell unterstützt. Dementsprechend gering sind die Angebote in diesem Bereich. Eine Alternative stellt hier der Internationale Jugendfreiwilligendienst dar.

Ein weiterer Nachteil kann die Pause zwischen Deinem Schulabschluss und dem Ausbildungsbeginn sein. Zum einen ist es eine Umstellung für Dich, zum anderen könnte es Dir nach dem FSJ schwerfallen, eine rein schulische Ausbildung zu absolvieren, da Du bereits ein ganzes Jahr lang direkt vor Ort gearbeitet hast, statt die Schulbank zu drücken.

Nachteile im Gegensatz zum Studium

Auch haben Studenten mehr Vorteile vom FSJ, da sie sich die abgeleistete Zeit von Universitäten und Hochschulen gegebenenfalls als Praktikum anrechnen lassen können. Außerdem gilt die Dauer des freiwilligen sozialen Jahrs als Wartezeit auf den Studienplatz. Das trifft bei einer Ausbildung nicht zu.